Bürgerbus Nordkirchen fährt bald wieder - mit kleinerem Fahrplan

Nahverkehr

Nach einer längeren Corona-Pause ist der Nordkirchener Bürgerbus bald wieder im Einsatz. Allerdings mit einem abgespeckten Fahrplan und unter Corona-Bedingungen.

Nordkirchen

, 25.07.2020, 16:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Bürgerbus ist bald wieder im Einsatz.

Der Bürgerbus ist bald wieder im Einsatz. © Wilco Ruhland

Schon drei Monate stand der Nordkirchener Bürgerbus still. Im April hatte der Verein bekannt gegeben, dass erstmal keine Fahrten mehr angeboten werden können. Der Grund: die Gefahren der Corona-Pandemie. Nun gibt Bürgerbusverein-Geschäftsführer Uli Breer bekannt, dass es bald weitergehen soll. Und zwar einen Tag nach den Sommerferien, am Mittwoch, 12. August, „mit einem neuen, verkürzten Fahrplan“, wie Breer schreibt.

Der Betrieb starte werktäglich in der Zeit von 8.50 Uhr vom Seniorenheim Nordkirchen, um dann anschließend wie gewohnt nach Fahrplan zu fahren. Die Nachmittagstour endet dann allerdings bereits um 16 Uhr am Seniorenheim Nordkirchen. Zum Vergleich: Vor Corona pendelte der Bus zwischen 6.25 und etwa 18.30 Uhr.

Fahrbetrieb nach Corona-Bestimmungen

„Nach Bedarf werden hier dann noch die dort wartenden Fahrgäste zurück nach Südkirchen Grundschule gefahren“, sagt Breer. Dieser neue Fahrplan habe solange Bestand, wie die Gleisarbeiten Richtung Münster dauern und der Bahnhof in Capelle nicht angefahren wird. Ursprünglich hatte die Bahn angekündigt, dass die Arbeiten am Bahndamm Richtung Münster im August abgeschlossen sein sollten, aktuell geht man von einer Fertigstellung zum Ende der Herbstferien im Oktober aus.

Der Bürgerbusverein weist darauf hin, dass der Busbetrieb unter den Coronabestimmungen erfolgt. Das bedeutet, dass der ehrenamtliche Fahrer, beziehungsweise die Fahrerin, hinter einer Trennwand sitzt. Falls Hilfe beim Ein- oder Aussteigen benötigt werden sollte, wird der Fahrer Mundschutz tragen. Auch für die Fahrgäste besteht eine Mundschutzpflicht.

Nur maximal fünf Fahrgäste gleichzeitig

Fahrgäste, die ihren Mundschutz vergessen haben, werden aber nicht an der Haltestelle stehen gelassen. Sie können laut Breer zum Selbstkostenpreis von einem Euro beim Fahrer einen Mundschutz erwerben.

Zu groß darf der Andrang im kleinen Bürgerbus nicht werden. Denn bei fünf Fahrgästen ist Schluss. Mehr ließen sich in Zeiten von Corona nicht gleichzeitig befördern, teilt Breer mit. Sonst ließen sich im Fahrzeug nicht die nötigen Mindestabstände einhalten.

Uli Breer und die zurzeit rund 20 Fahrerinnen und Fahrer - um den kleinen Bus zu fahren, genügt der Führerschein der Klasse B (früher III) - arbeiten ehrenamtlich, um Mobilität zwischen den drei Ortsteilen der Gemeinde Nordkirchen zu verbessern. 2005 hatte sich der Bürgerbusverein gegründet. Von 2006 bis Mitte 2019 hat der Bürgerbus etwa 870.000 Kilometer zurückgelegt und rund 90.000 Fahrgäste befördert. Im Jahr 2020, soviel steht inzwischen fest, wird die Zahl kleiner ausfallen.

Der Tourplan:
  • Tour 0 entfällt.
  • Beginn Tour 1: 8.50 Uhr: NK , Seniorenheim /Aldi, normaler Linienverkehr bis 9.35 Uhr bis SK , Grundschule, dann normal weiter mit der Tour 2 bis 12.05 Uhr.
  • Pause bis 13.20 Uhr.
  • Dann normal die Tour 3: 13.25 Uhr NK , Seniorenheim, 16.05 Uhr NK , Seniorenheim, nach Bedarf zurück nach SK , Grundschule
  • Tour 4 entfällt.
Lesen Sie jetzt