Corona-Krise in Nordkirchen: Bürgerbus steht unfreiwillig still

Corona-Krise

Die Corona-Krise hat Auswirkungen auf Bereiche, bei denen man erst auf den zweiten Blick begreift, warum. Beispiel: der Bürgerbus Nordkirchen.

Nordkirchen

, 17.04.2020, 13:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Bürgerbus in Nordkirchen muss noch pausieren.

Der Bürgerbus in Nordkirchen muss noch pausieren. © Sabine Geschwinder (A)

Die Ehrenamtlichen des Bürgerbusvereins Nordkirchen sorgen in der Regel dafür, dass Menschen von A nach B und zurück kommen, für die die Öffentlichen Verkehrsmittel Linienbus und Zug keine Sinn machen und/oder die kein Auto haben. Die Bürgerbusfahrer bedienen Bereiche der Gemeinde Nordkirchen, die sonst schwer zu erreichen sind.

Viele der Fahrer haben das eigentliche Berufsleben hinter sich. Das bedeutet, dass sie ein gewisses Alter haben. Und das ist zurzeit ein großes Problem, wie Geschäftsführer Uli Breer mitteilt. Die Fahrer und Fahrerinnen gehören altersgemäß fast ausschließlich der Risokogruppe an.

Auf Grund der noch immer schwierigen und nicht vorhersehbaren Situation der Corona-Krise teilt der Verein mit, „dass bis auf weiteres sämtlicher Fahrbetrieb des Bürgerbusses Nordkirchen eingestellt bleibt“. Wann und wie die Wiederaufnahme von statten gehen kann, könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesagt werden, so Breer.

Fahrer gesucht

In diesem Zusammenhang weist der Verein darauf hin, „dass der Bürgerbusverein auf Dauer seinen Betrieb nur aufrecht erhalten kann, wenn neue Fahrer gefunden werden können“. Fahrer könne jeder werden, der gesund ist und eine gültige Fahrerlaubnis 3 (alter/neuer Art ) besitzt. Kontakt: Geschäftsführer Uli Breer , Tel. (02596) 2840 oder ulibreer@arcor.de oder über www.buergerbus-nordkirchen.de

Lesen Sie jetzt