Zwölf neue Coronafälle im Kreis Coesfeld - keine Todesfälle

Coronavirus

Trotz Virus-Mutationen bleibt die Situation im Kreis Coesfeld beim Blick auf die Neuinfektionen weiterhin entspannt. Zwölf Infektionen kommen am Donnerstag hinzu.

Nordkirchen, Olfen

, 11.02.2021, 16:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Kreis Recklinghausen haben sich bislang vor allem 20- bis 60-Jährige angesteckt (symbolbild)

Im Kreis Recklinghausen haben sich bislang vor allem 20- bis 60-Jährige angesteckt (symbolbild) © picture alliance/dpa

Der Kreis Coesfeld ist in Sachen Sieben-Tages-Inzidenz weiterhin auf einem Sinkflug. Die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner liegt an diesem Donnerstag, 11. Februar, bei 24,9. Und damit unter der Hälfte des kritischen Werts von 50. Es ist zudem der zweitniedrigste Wert in NRW. Nur Münster schafft mit 19,3 aktuell weniger.

Ob sich die Verbreitung der Mutationen des Coronavirus noch stärker auswirkt, muss sich noch zeigen. Mit zwölf Neuinfektionen am Donnerstag bleibt der Kreis Coesfeld jedenfalls erst mal auf einem niedrigen Niveau.

Für Olfen kommt ein neuer Fall hinzu, für Nordkirchen zwei. So kommen die beiden Kommunen auf 184 Fälle in Nordkirchen und 346 Fälle in Olfen. Auch die Zahl der aktiven Fälle ist in beiden Kommunen niedrig. In Olfen gibt es aktuell sieben Fälle, in Nordkirchen vier. Eine Kommune mit null Fällen gibt es aktuell nicht, Billerbeck ist aber mit nur einem aktiven Fall nah dran.

Die meisten aktiven Fälle gibt es mit jeweils 26 gerade in Lüdinghausen und Coesfeld - beides Städte, in denen sich Menschen mit einer Virus-Mutation infiziert hatten. Derzeit infiziert sind 115 Personen aus dem Kreis Coesfeld. 23 an Covid-19 erkrankte Menschen werden stationär behandelt. Am Donnerstag kommt kreisweit zudem kein weiterer Todesfall hinzu, es bleibt bei bislang 71 Corona-Toten im Kreis Coesfeld.

Lesen Sie jetzt