Corona-Imfpung

Digitalen Impfpass gibt es im Impfzentrum in Kreis Coesfeld nun vor Ort

Wer im Impfzentrum des Kreises Coesfeld in Dülmen seine Impfung erhält, bekommt nun auch automatisch seinen digitalen Impfpass. Die automatische Ausstellung ist noch ganz frisch.
Im Impfzentrum im Kreis Coesfeld geht es nun automatisch zum digitalen Impfpass. © picture alliance/dpa

Zunächst waren es nur die Apotheken, bei denen man ein Zertifikat für den digitalen Impfpass erhalten konnte. Inzwischen ziehen auch die Impfzentren nach. Seit vergangener Woche erhalten auch Menschen, die sich im Impfzentrum in Dülmen haben impfen lassen, ihre QR-Codes per Post, wie der Kreis Coesfeld in der vergangenen Woche erklärt hat.

Inzwischen ist man schon einen Schritt weiter: „Seit heute wird der digitale Impfpass nach jeder Impfung ausgestellt“, erklärt Sprecher Christian Schwarz vom Kreis Coesfeld am Mittwoch (30. Juni). Das heißt: Wer am Mittwoch seine zweite Impfung erhalten hat, der bekommt nun auch den digitalen Impfpass. Das Tempo bei den Impfzentren ist dabei unterschiedlich. Zuvor hatte bereits das Impfzentrum in Borken einen entsprechenden Test absolviert, erklärt Schwarz.

Keine Panik, wenn Impfpass noch nicht in der Post war

Wer vorher seine Impfung erhalten hat, der bekommt seinen Code per Post zugeschickt. Vielleicht hat er oder sie ihn schon erhalten. Falls nicht, bestehe aber kein Grund zur Panik, so die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), die den Versand organisiert: „Hier ist – wie so oft während der Pandemie – noch einmal etwas Geduld gefragt“, wird der KVWL-Vorstand in einer Mitteilung zitiert.

Sollte der QR-Code fehlerhaft sein (weil beispielsweise der Name falsch geschrieben ist), können sich Bürgerinnen und Bürger für die Ausstellung eines neuen Codes an eine Apotheke oder perspektivisch auch an eine Arztpraxis wenden, teilt der KVWL weiterhin mit. Eine Änderung der Daten im Impfzentrum oder direkt bei der KVWL sei nicht möglich.

„Wichtig ist, dass der digitale Impfpass lediglich eine Ergänzung zum Papier-Impfausweis ist. Dieser behält seine Gültigkeit und muss unbedingt weiterhin aufbewahrt werden“, heißt es weiterhin. Nach dem automatisierten Ausstellungen der Zertifikate in den Impfzentren sollen auch die niedergelassenen Ärzte folgen, wann das passiert, ist aber noch unklar. Am 29. Juni waren laut KVWL im Kreis Coesfeld 55,3 Prozent der Bevölkerung mindestens erstgeimpft. 40,9 Prozent hatten bereits eine zweite Impfung erhalten.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.