Ehemaliger Juno-Pavillon am Sportplatz Nordkirchen soll für Neubau weichen

hzFC Nordkirchen

Der FC Nordkirchen will am Sportplatz ein neues Umkleidegebäude errichten. Umsetzen will der Verein das Projekt mit Unterstützung der Gemeinde. Es geht um viel Geld.

Nordkirchen

, 02.12.2019, 21:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte. Der Pavillon neben dem Vereinsheim - das frühere Juno - ist in die Jahre gekommen. Die bunten Farben der Graffitis können nicht darüber hinweg täuschen, dass sich das Gebäude in einem denkbar schlechten Zustand befindet. Ein Eindruck, der sich im Innern verfestigt.

„Er ist baufällig und nicht zu sanieren“, schreibt die Gemeindeverwaltung in der Vorlage für den nächsten Sportausschuss am Donnerstag, 5. Dezember (Beginn 17.30 Uhr im Foyer der Grundschule Südkirchen, Hauptstraße 9). Deshalb sind sich Sportverein und Gemeinde einig, dass der marode Pavillon abgerissen werden und damit Platz schaffen soll für einen Neubau.

Umkleiden, Duschen und ein großer Aufenthaltsraum

Allerdings hatte die Gemeinde Nordkirchen ursprünglich einen anderen Lösungsansatz. Wie Bürgermeister Dietmar Bergmann auf Anfrage sagte, sah der erste Plan eine Erweiterung des vorhandenen Gebäudes vor. In den Gesprächen mit der Gemeinde warb der Verein allerdings für ein komplett neues Gebäude.

Die Verwaltung hat zwischenzeitlich eine Konzeption entwickelt und mittlerweile auch Vorschläge des Vereins eingearbeitet. Das Raumprogramm umfasst danach zwei Umkleidekabinen inklusive Duschräumen, Toiletten, ein Schiedsrichterraum, ein Mehrzweckraum sowie ein großer Aufenthaltsraum. Das Gebäude soll in eingeschossiger Bauweise mit Pultdach errichtet werden.

Ehemaliger Juno-Pavillon am Sportplatz Nordkirchen soll für Neubau weichen

Besprüht und marode - der Pavillon am Sportplatz Nordkirchen. © Thomas Aschwer

Beim geplanten Zuschuss an den Verein hält sich die Gemeindeverwaltung an der Summe, die ein Anbau gekostet hätte - 350.000 Euro. 175.000 Euro für die Baumaßnahme hat die Gemeinde bereits im aktuellen Haushalt eingeplant. Für 2020 sieht die Finanzplanung weitere 175.000 Euro vor.

Gemeinde betont Bedeutung des Sports für Gesundheit

Die Unterstützung des FC Nordkirchen erfolgt dabei im Zuge des bereits beschlossenen Sportstättenkonzeptes. Bereits abgearbeitet ist dabei der Baustein Kunstrasen Südkirchen, der erst vor wenigen Wochen offiziell eingeweiht worden ist. Ein weiterer Baustein ist der Platz in Capelle. „Mit dem Verein ist abgestimmt, dass sich hier die Gemeinde im Jahr 2021 einbringt.“

Wie Bürgermeister Dietmar Bergmann berichtet, habe der Verein signalisiert, dass es aktuell keinen dringenden Handlungsbedarf gibt. Was 2021 in Capelle gebaut oder umgebaut wird, steht aktuell noch nicht fest. „Es gibt immer wieder Veränderungen“, sagt Bergmann.

Was hingegen festgezurrt ist, ist die dezentrale Lösung. Somit ist sichergestellt, dass Kinder aus Capelle, Südkirchen und Nordkirchen in ihren Orten weiter trainieren können. Die Lösung sei sicher teurer als eine zentrale Lösung, aber gerade mit Blick auf kurze Wege ausdrücklich gewünscht, sagt der Bürgermeister.

Lesen Sie jetzt