Gemeinde Nordkirchen wird auch über Ostern verstärkt kontrollieren

Kontaktverbot

In den beliebten Tourismus-Zielen NRWs bereitet man sich auf Ostern vor - und versucht die Menschen vom Besuch abzuhalten. Auch die Gemeinde Nordkirchen will verstärkt kontrollieren.

Nordkirchen

, 10.04.2020, 05:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Sitzbänke am Ludwig-Becker-Platz sind gesperrt.

Die Sitzbänke am Ludwig-Becker-Platz sind gesperrt. © Arndt Brede

Die Städte und Gemeinden mit beliebten Tourismus-Zielen bereiten sich auf die Osterfeiertage vor. Wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet, appellieren viele Ausflugsorte an die Menschen, von Ausflügen abzusehen und zu Hause zu bleiben.

Die Gemeinde Nordkirchen rechnet an den Osterfeiertagen hingegen nicht mit einem massiven Touristen-Aufkommen. Auf Anfrage sagt Bürgermeister Dietmar Bergmann, dass die Gemeinde keine Wege sperren oder Bänke abmontieren werde, wie es beispielsweise in Xanten oder am Möhnesee im Sauerland zum Teil praktiziert wird.

Allerdings hat die Gemeinde die Sitzbänke auf dem Ludwig-Bäcker-Platz mit Flatterband abgesperrt. Das hat allerdings mit Ostern oder Touristen nichts zu tun, erklärt Bergmann. Mit einer Eisdiele und einem Schnellrestaurant in der Nähe, wolle die Gemeinde verhindern, dass Kunden dieser beiden, aber auch anderer Lokale, sich dort hinsetzen und essen oder trinken.

Bergmann verweist auf den Mindestabstand von 50 Metern, den Kunden von Eisdielen und Gastronomien zum jeweiligen Lokal einhalten müssen, bevor sie die Ware verzehren. Über Ostern will die Gemeinde dennoch weiter kontrollieren ob die Abstandsregeln eingehalten werden und, wenn nötig, auch Bußgelder verhängen, kündigt der Bürgermeister an.

Lesen Sie jetzt