Händewaschen und Desinfektion - Sind Nordkirchener Schulen vorbereitet?

hzHygienemaßnahmen an Schulen

Die einfachsten Maßnahmen können gegen eine Infektion mit dem Coronavirus helfen, zum Beispiel Händewaschen mit Seife. An einer Selmer Schule war das ein Problem - und in Nordkirchen?

von Carina Strauß

Nordkirchen

, 11.03.2020, 16:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zu Beginn der vergangenen Woche gab es in Selm viel Aufregung um eine Schule, an der keine Seife zum Händewaschen zur Verfügung stand. Dabei heißt es doch immer wieder, dass regelmäßiges Händewaschen gegen eine Infektion mit dem Coronavirus schützen kann. Gibt es auch ein Problem mit dem Händewaschen für Schüler an den Nordkirchener Schulen?

Jetzt lesen

„Schülerinnen und Schüler müssen die Hygienevorschriften natürlich selber einhalten“, sagt Anne Büscher, Pressereferentin der Gemeinde Nordkirchen. Aber es seien genug Seife und Einmalhandtücher vorhanden. „Es können genug Hände gewaschen und abgetrocknet werden.“

Stadt hat Desinfektionsspender bestellt

„Wir haben für die Schulen, das Rathaus und das Bürgerhaus Desinfektionsspender bestellt, die an den Haupteingängen aufgehängt werden sollen“, so Büscher zu weiteren Maßnahmen der Stadt.

Diese hätten eigentlich in der vergangenen Woche schon geliefert werden sollen, „wegen der allgemeinen Lage verzögert sich das aber etwas.“ In dieser Woche sollte aber geliefert werden.

Falls weitere Maßnahmen nötig werden sollten, stehe man im schnellen und guten Kontakt zu den Schulen, so Anne Büscher.

Auf Anfrage der Redaktion sagte Josef Klaas am Dienstag (10. März), dass die Desinfektionsspender noch nicht da seien, aber gegebenenfalls am Mittwoch geliefert würden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Unterricht in der Coronakrise
„Versäumnisse der Vergangenheit“: Nordkirchener Schulleiter über Tücken des digitalen Lernens