Handyempfang in Südkirchen ist teilweise extrem schlecht - Lösung ist aber in Sicht

hzMobilfunk

Vom superschnellen Internet auf dem Handy sind viele Südkirchener Lichtjahre entfernt. Das ist auch ein Problem für die Wirtschaft. Jetzt könnte aber das Funkloch bald gestopft werden

Südkirchen

, 24.02.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Möglichkeiten scheinen fast unendlich, wenn man den Mobilfunkanbietern zuhört, was der neue superschnelle Mobilfunkstandard 5G so alles leisten kann. Vom kristallklaren Video-Streaming über das Mobilfunknetz bis hin zur Telemedizin und selbstfahrenden Autos: Die Versprechen von Telekom, Vodafone und Co. sind vollmundig.

Auf dem Land wäre es für viele Smartphone-Nutzer allerdings schon ein großer Sprung, wenn der aktuell höchste Sendestandard 4G oder LTE reibungslos funktionieren würde. Ein Beispiel: Südkirchen. Und hier wäre 3G, also der nächst langsamere Standard teilweise schon erfreulich.

Südkirchen ist ein weißer Fleck auf der Karte

Ob in Magenta, helleren oder dunkleren Rot-Tönen, oder in Blau: Mobilfunkanbieter färben interaktive Landkarten gerne in ihren Firmen-Farben, oder verschiedenen Schattierungen davon. Wer bei der Telekom, Vodafone oder O2 - den größten Mobilfunkanbietern in Deutschland - einen Handyvertrag abschließt, nutzt diese Karten wahrscheinlich im Vorfeld.

Man gibt seinen Ort ein, guckt, welches Netz verfügbar ist und freut sich im besten Fall über das höchstmögliche: Aktuell wäre das LTE. Wer in Südkirchen bei den drei Anbietern schaut, sieht genau im Ortskern einen großflächigen, weißen Fleck. LTE? Nicht verfügbar bei Telekom, O2 und Vodafone. 3G oder UMTS? Ebenfalls schwierig. Nur 2G ist großflächig verfügbar. Mobil im Internet surfen, teilweise sogar ohne Unterbrechung telefonieren kann in Südkirchen schwierig werden.

Jetzt lesen

Das ist keinesfalls ein Darstellungsfehler auf den Internetseiten der Mobilfunkanbieter. Auf Anfrage dieser Redaktion bestätigen sowohl Vodafone, als auch die Deutsche Telekom die schlechte Mobilfunkabdeckung in Südkirchen. Thorsten Georg Höpken, Pressesprecher bei Vodafone, schreibt: „Südkirchen wird derzeit ausschließlich durch einen Funkmast mit GSM-Mobilfunk versorgt. “ In geringerem Maße werde der nördliche Teil Südkirchens mit UMTS und LTE aus den angrenzenden Ortsteilen Nordkirchen und Capelle versorgt, erklärt Höpken weiter.

Auch der Gemeinde Nordkirchen ist das Problem seit Längerem bekannt, wie Bürgermeister Dietmar Bergmann sagt. Mitte Februar habe die Gemeinde mit einem der drei Mobilfunkanbieter einen Vertrag abgeschlossen, um auf einem gemeindeeigenen Grundstück am Böckenbusch eine zusätzliche Mobilfunkantenne aufzustellen.

Jetzt lesen

Zum Teil habe die Unterversorgung des Ortsteils auch mit der Renovierung der St.-Pankratius-Kirche zu tun. Dort habe eine Antenne entfernt werden müssen, erklärt Bergmann. Dass Südkirchen halb im Funkloch hängt, ist gerade auch für das Gewerbegebiet am Raiffeisen-Markt ein Problem. Auch deshalb wolle die Gemeinde das Loch schnell stopfen, sagt der Bürgermeister. Wann der Mobilfunkmast aufgestellt wird, habe das Unternehmen der Gemeinde allerdings noch nicht konkret angekündigt.

Vodafone kündigt auf Anfrage der Redaktion an, dass eine Verbesserung der Funkversorgung mit LTE für Südkirchen geplant sei. „Die Maßnahme wird aber erst im Laufe des Jahres realisiert“, fügt der Pressesprecher hinzu.

Jetzt lesen

Die Telekom betreibt eigenen Angaben zufolge aktuell 77 Mobilfunk-Standorte im Kreis Coesfeld. Bis Ende 2022 seien acht Erweiterungen und vier Neubauten geplant, schreibt auf Anfrage Pascal Kiel-Koslowski, Pressesprecher der Telekom. „Hier suchen wir aktuell nach einem geeigneten Mobilfunk-Standort. Beim Ausbau des Mobilfunknetzes sind wir auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen angewiesen, um notwendige Flächen für die Standorte anmieten zu können“, fügt Kiel-Koslowski hinzu.

Damit wäre Südkirchen mit dem aktuellsten Mobilfunk-Standard versorgt. Wann allerdings der nächste Sprung - also 5G - in den Ort kommt, ist auch bei der Telekom noch offen. 2020 werde das Netz in 20 Städten ausgebaut, darunter die 16 Landeshauptstädte.

Lesen Sie jetzt