Hotel mit Hallenbad in Nordkirchen: Projektplaner nennt möglichen Fertigstellungstermin

hzHotels in Nordkirchen

Sichtbar ist noch nichts, aber die Arbeit am geplanten Hotel mit Hallenbad und Fortbildungscampus für Finanzbeamte laufen auf Hochtouren. Der Projektplaner nennt einen Zeitplan.

Nordkirchen

, 20.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist eines der größten Projekte in Nordkirchen, an dem die Gemeinde, der Projektentwickler Premero aus Hamburg und die Hotelbetreiberkette RIMC zurzeit arbeiten. Die Rede ist von dem Vier-Sterne-Hotel mit 120 Zimmern und angeschlossenem Schwimmbad mit Wellnessbereich. Im Sommer 2019 ist die Ankündigung dazugekommen, dass das Land Nordrhein-Westfalen ebenfalls an dem Projekt beteiligt sein wird. Mit einem Fortbildungscampus für Finanzbeamte.

Zu sehen ist von all den Anstrengungen, die hinter den Kulissen laufen, bislang allerdings gar nichts. Die Fläche Am Gorbach, nördlich der Gesamtschul-Sporthalle ist nach wie vor eine Ackerfläche. Kein Gramm Erde wurde bewegt, nichts ist abgesteckt.

Sobald diese Schritte abgeschlossen und zur Zufriedenheit der Bevölkerung genehmigt sind, werden wir unmittelbar ‚zur Tat‘ schreiten“
Melanie Morgenthaler, Premero Immobilien GmbH

Hakt es? Verläuft das Projekt womöglich sogar im Sande? Nein, machen sowohl Gemeindeverwaltung als auch das Planungsbüro Premero auf Anfrage deutlich. Die Nordkirchener Verwaltung erarbeitet derzeit einen Bebauungsplan für die Fläche. „Sobald diese Schritte abgeschlossen und zur Zufriedenheit der Bevölkerung genehmigt sind, werden wir unmittelbar ‚zur Tat‘ schreiten“, kündigt Melanie Morgenthaler, Geschäftsführerin der Premero Immobilien GmbH auf Anfrage an. „Zur Tat schreiten“ bedeutet, dass der Projektplaner dann den Bauantrag für das Projekt stellen wird.

Premero habe sich außerdem auf die Ausschreibung des Landes für den Fortbildungscampus beworben, bestätigt Morgenthaler. Derzeit laufe das Vergabeverfahren, fügt sie hinzu.

250 Unterkunftszimmer, zehn Lehrsäle

Zum Hintergrund: Das NRW-Finanzministerium will auf der Fläche eine Außenstelle seiner Aus- und Fortbildungsakademie für Finanzbeamte errichten. Aus der Ausschreibung geht unter anderem hervor, dass 250 Unterkunftszimmer, zehn Lehrsäle für mindestens 25 bis 30 Personen und 20 Seminarräume gebaut werden soll.

Hinzu kommen Aufenthalts-, Bistro-, Verpflegungs-, sowie Lager- und Verwaltungsräume. Wie das Finanzministerium auf eine Anfrage dieser Redaktion im Juni 2019 mitteilte, gab es für das Projekt eine Bewerbung. Bis zum Frühjahr 2020 soll der Bebauungsplan für die Fläche laut Aussage von Bürgermeister Dietmar Bergmann fertiggestellt sein.

Jetzt lesen

Seit 2016 ist das Hotelprojekt offiziell, der ursprüngliche Baustart war für 2018 angekündigt. Damit hätte es zu diesem Zeitpunkt weit fortgeschritten sein können. Viele Nordkirchener warten dabei vor allem sehnsüchtig auf das neue Hallenbad. Allerdings ist noch weiter Geduld gefragt.

„Bei einem Projekt dieser Größe und Komplexität muss man von einer Bauzeit von mindestens 24 eher von 30 Monaten ausgehen“, sagt Morgenthaler. Dabei sollen alle Gebäude „mehr oder weniger zeitgleich“ fertiggestellt werden. Das wäre - bei einem Start im kommenden Jahr - 2023 möglich.

Lesen Sie jetzt