Inzidenzwerte

Inzidenzwert im Kreis Coesfeld erreicht bisherigen Tiefststand

Der Inzidenzwert, also die Zahl der bestätigten Coronainfektionen der letzten sieben Tage, gerechnet auf 100.000 Einwohner, hat im Kreis Coesfeld einen neuen Tiefstand erreicht.
Die Grafik zeigt, dass der Kreis Coesfeld mit Abstand den niedrigsten Inzidenzwert, verglichen mit den Nachbarkreisen und -kommunen hat. © Screenshot Arndt Brede

Auf Datenbasis des Landeszentrums für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 7. März 0 Uhr) meldet die Bezirksregierung Münster am Sonntag, dass der kreis Coesfeld den Inzidenzwert von 17,7 erreicht hat. Am Tag zuvor hatte der Wert noch bei 20,9 gelegen.

Der Kreis Coesfeld ist damit im Regierungsbezirk Münster der Kreis, der mit Abstand den niedrigsten Inzidenzwert hat.

Im Regierungsbezirk Münster ergibt sich somit, was den Inzidenzwert betrifft, am Sonntag, 7. März, folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Stadt Bottrop 34,0 (37,4);
  • Kreis Borken 67,3 (67,9);
  • Kreis Coesfeld 17,7 (20,9);
  • Stadt Gelsenkirchen 74,3 (76,6);
  • Stadt Münster 40,0 (43,1);
  • Kreis Recklinghausen 51,0 (52,3);
  • Kreis Steinfurt 45,1 (45,1);
  • Kreis Warendorf 38,2 (39,6).

Ein Blick über die Grenze des Regierungsbezirks hinaus: Im benachbarten Kreis Unna (Regierungsbezirk Arnsberg) liegt der Inzidenzwert bei 56,2 (+0,3).

Impfzentrum nimmt Kontakt auf

Unterdessen tut sich auch in Sachen Impfungen im Kreis Coesfeld was. Mit dem Erlass des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. März 2021 sind weitere Personenkreise als impfberechtigt eingeordnet worden. Unter anderem gehören hierzu Personen, die in einer Grundschule, Förderschule oder Kindertagesstätte tätig sind. Das Impfzentrum des Kreises Coesfeld wird mit den Trägern der Einrichtungen in Kontakt treten, um über das Impfangebot zu informieren, teilt die Pressestelle des Kreises Coesfeld mit.

Die Impfung dieser Personengruppen sollen nach derzeitiger Planung durch mobile Teams stattfinden und zentral in einer Schule vorgenommen werden. Anfang kommender Woche werden Informationen zum Anmeldeverfahren für das impfberechtigte Personal im Primaschulbereich und den Förderschulen, inklusive den Beschäftigten des Offenen Ganztages übermittelt. Die Terminbuchung sei von den Impfberechtigten persönlich zu vorzunehmen. Das Impfzentrum des Kreises Coesfeld werde dazu eine onlinebasierte Softwarelösung eines regionalen Anbieters freischalten.

Kreis Coesfeld: Impfungen in Hausarztpraxen wünschenswert

Perspektivisch ist es aus Sicht des Kreises Coesfeld wünschenswert, Impfungen in Abstimmung mit der Kassenärztlichen Vereinigung in den Hausarztpraxen vornehmen zu lassen. „Das will aber auch gut vorbereitet sein“, so Krisenstabsleiter Ulrich Helmich.

Für die Umsetzung der Teststrategie hat der Kreis Coesfeld das Deutsche Rote Kreuz mit dem Aufbau von Testzentren in der Fläche beauftragt. Die Hilfsorganisation stellt bereits die Testzentren in Dülmen-Buldern, Coesfeld, Dülmen und Lüdinghausen und verfügt über ein digitales Anmeldesystem für Personen, die sich freiwillig testen lassen wollen. In Kürze rechnet die Kreisverwaltung mit einer verbindlichen Rechtsgrundlage, in der auch die Kostenübernahme geregelt wird.

Lesen Sie jetzt