Der Hof Aschoff in der Zeit, als Marga Spiegel mit ihrer Tochter dort lebte. © Repro: Matthias Münch (Archiv)
Geschichte

Jüdisches Leben: Eine Spurensuche in Nordkirchen

Am 27. Januar 1945 ist das KZ Auschwitz befreit worden - heute vor 76 Jahren. Es ist ein Tag des Gedenkens, der Mahnung und des Zurückblickens. Wo sind in Nordkirchen Spuren jüdischen Lebens?

Der Strick hing immer im Fensterkreuz der kleinen Kammer auf den Bauernhof. Eine kleine, ziemlich vage Versicherung für Siegmund Spiegel, dass er – sollte er entdeckt werden – kurzerhand aus dem Fenster in den Heuboden klettern und fliehen konnte. Die Angst entdeckt zu werden, kannten der Pferdehändler aus Ahlen, seine Frau Marga und ihre fünfjährige Tochter Karin da schon seit mehreren Jahren: Verfolgung, Diskriminierung, Sorge um Hab, Gut, Leben – als Juden im Deutschland des Nationalsozialismus gehörte das für die junge Familie längst zum Alltag.

Deutsche für Tod von sechs Millionen Juden verantwortlich

Wie haben die Nordkirchener 1930 und 1933 gewählt?

Marga Spiegels Überlebensgeschichte „Retter in der Nacht“

Über die Autorin
Redakteurin
Ich mag Geschichten. Lieber als die historischen und fiktionalen sind mir dabei noch die aktuellen und echten. Deshalb bin ich seit 2009 im Lokaljournalismus zu Hause.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.