Im großen Saal im Kreishaus Coesfeld warteten die Kandidatinnen und Kandidaten auf die Ergebnisse aus den Wahlkreises. Große Überraschungen blieben aus, genau wie Emotionsausbrüche. © Julian Preuß
Bundestagswahl

Kandidaten treffen sich im Kreishaus Coesfeld: So war die Stimmung

Viele der Bundestagskandidatinnen und -kandidaten aus dem Wahlkreis Coesfeld-Steinfurt II haben den Wahlabend im Kreishaus Coesfeld verbracht. Spannung kam allerdings nur kurz auf.

Als auf dem Fernseher im großen Saal des Kreishauses Coesfeld um 18 Uhr die ersten Prognosen der Wahlergebnisse über den Bildschirm flackerten, war nur ein Bruchteil der Stühle besetzt. Dr. Anne-Monika Spallek (Grüne) traf als erste der Bundestagskandidatinnen und -kandidaten des Wahlkreises Coesfeld-Steinfuhrt II ein.

Erst nach und nach kamen René Arning (FDP), Marc Henrichmann (CDU) und Johannes Waldmann (SPD) und Klaus Stegemann (Linke) hinzu. Sie hatten sich verabredet, um den Wahlabend gemeinsam zu verbringen. Lediglich Dr. Leonhard Martin (AfD) fehlte. Er hatte bereits im Vorfeld angekündigt, nicht an dem Treffen teilzunehmen.

AfD-Kandidat fehlt beim Treffen im Kreishaus Coesfeld

So war er nicht dabei, als rund eine Stunde später gegen 19 Uhr die ersten Zahlen aus dem Wahlkreis Coesfeld/Steinfurt II auf der Leinwand auftauchten. Gebannt hatten sich die Anwesenden dafür im großen Saal versammelt. Neben den Kandidatinnen und Kandidaten waren weitere Vertreter aus der Politik vor Ort – beispielsweise der CDU-Landtagsabgeordnete Dietmar Panske. Er nahm in unmittelbarer Nähe von Marc Henrichmann Platz.

Die Besuchertribüne blieb allerdings leer. Politikinteressiere Bürgerinnen und Bürger blieben der Veranstaltung größtenteils fern. Verpasst hatten sie allerdings wenig: Denn große Emotionsausbrüche gab es nicht zu beobachten. Wer in die Gesichter der Kandidatinnen sah, erblickte gefasste Gesichtszüge. Große Überraschungen gab es schließlich nicht zu vermelden.

„Spannender Abend“ ist im Kreishaus schnell beendet

Marc Henrichmann zieht erneut in den Bundestag ein – trotz des deutlichen Stimmenverlustes von mehr als zehn Prozent im Vergleich zur letzten Bundestagswahl 2017. Dennoch zeigte er sich im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten gelöst. Der Havixbecker sprach von einem „spannenden Abend“. Bis weit in die Nacht werde es dauern, bis das Endergebnis der Zweitstimmen feststeht, vermutete er und ergänzte lächelnd: „Bis dahin ist das Kreishaus schon abgeschlossen.“

Aber erst dann wird die letzte Anspannung abfallen. Denn noch (Stand 26.9., 21.25 Uhr) könnte Johannes Waldmann für die SPD und Dr. Anne-Monika Spallek für die Grünen ebenfalls in den Bundestag einziehen – abhängig davon, wie viele Sitze die Parteien durch die Zweitstimmen im Bundestag bekommen. „Die paar Stunden muss ich mich noch gedulden“, sagte Waldmann gegenüber den Ruhr Nachrichten.

Henrichmann möchte mit Wahlhelfern anstoßen

So lange wie gedacht wurde der Abend im Kreishaus jedoch nicht. Bereits um kurz vor 21 Uhr ging die Zusammenkunft dem Ende entgegen. Aufs Sofa legen wollte sich Henrichmann dennoch nicht. „Dann werde ich mich gleich auf die Socken machen, weil ich natürlich auch mit den ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern anstoßen möchte.“

Die Möglichkeit zum Anstoßen hätte ebenfalls im Kreishaus bestanden. Auf extra eingedeckten Tischen hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wasser, Softdrinks, Säfte und auch alkoholfreie Biere bereitgestellt. Leere Flaschen fanden sich jedoch selten. Denn gefeiert oder getrauert wurde im Kreishaus schließlich kaum.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.