Kohleausstieg und Umweltdiskussion steigern Nachfrage nach Bohrgeräten aus Nordkirchen

hzUmweltschutz

Weg von fossilen Brennstoffen, hin zu mehr Umweltschutz: Weil immer mehr Menschen so denken, sind Entwicklungen aus Nordkirchen gefragt. Profitieren können davon Facharbeiter in der Region.

Nordkirchen, Herbern

, 29.01.2020, 18:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als 1996 die Geotec Bohrtechnik GmbH gegründet wurde, spielte das Thema Umweltschutz in der öffentlichen Diskussion eine untergeordnete Rolle. Das hat sich in den vergangenen Jahren deutlich geändert. Mit positiven Folgen für das Nordkirchener Familienunternehmen.

Geschäftsführer Norbert Zumholz und das mittlerweile rund 100-köpfige Team ist weiter auf Expansionskurs. Nach Holland, Österreich, Schweiz, Polen und Dänemark fasst Geotec jetzt auch auf dem englischen Markt Fuß. Glänzende Aussichten also für Firma und Beschäftigte.

Schulungstage sind stark gefragt

„Das Umdenken hat noch nicht wirklich stattgefunden“, sagt Jörg Brennecke von der Produktionsleitung des Nordkirchener Unternehmens. Doch der Prozess nimmt Fahrt auf. Deutlich wird das bei den nächsten Schulungen Mitte Februar zu den Themen Geothermie und Brunnenbau.

„Jeweils rund 200 Teilnehmer haben sich dafür angemeldet“, sagt Brennecke. Er berichtet von Präsentationen im Tagungshotel Clemens August in Davensberg sowie von Bohrvorführungen, Betriebsbesichtigungen und Abendveranstaltungen in Nordkirchen.

Nordkirchener Firma öffnet Türen und Tore für Interessierte

Ein ähnliches Angebot habe es bereits vor zwei Jahren gegeben. Doch diesmal ist am Freitagabend nicht Schluss. Für Samstag, 15. Februar, lädt Geotec zum Tag der offenen Tür ein. Von 10 bis 16 Uhr bietet der Betrieb an der Aspastraße 26 einen Einblick in seine Produktpalette und Arbeitsplätze.

Damit können die Mitarbeiter ihren Familien ihre Arbeitsplätze und Produkte vorstellen. Und natürlich sind auch die Eltern und Verwandten der Auszubildenden eingeladen. Damit nicht genug. Aus Sicht der Geschäftsleitung kann der Tag der offenen Tür tatsächlich die entscheidende Tür zur Ausbildung oder neuem Beruf öffnen.

Schulungen und Tag der offenen Tür
  • Bei den beiden Schulungstagen (13. und 14. Februar) und dem Tag der offenen Tür (15. Februar) stellt die Firma Geotec auch verschiedenste Bohrgeräte made in Nordkirchen vor.
  • Gerade für künftige Häuslebauer dürften Geohtermie Bohrung interessant sein. Die Bohrungen haben vor Ort eine Endteufe von 99 Metern und einen Durchmesser von 150 Millimeter.
  • Geotec stellt aber auch verschiedene Bohrgeräte für Trockenbohrungen für den geologischen Aufschluss vor.

Noch habe die Firma keinen Facharbeitermangel, sagt Brennecke. Allerdings will sie weiter wachsen und benötigt neue Mitarbeiter wie Jakob Wesselmann. Der 17-Jährige aus Herbern hat am 1. September 2019 seine Lehre bei Geotec begonnen.

Erst das Praktikum, dann die Ausbildung bei Geotec

Wie andere Azubis hat auch Wesselmann zuvor ein Praktikum beim Nordkirchener Unternehmen absolviert. Schon nach wenigen Woche kristallisiert sich heraus, dass ihn der Bereich Endmontage besonders interessiert.

Stefan Brandt, Ausbildungsleiter gewerblicher Bereich, sagt beim Betriebsrundgang aber auch, dass alle Azubis bei Geotec die verschiedensten Bereiche wie Schweißerei, Zerspanung, Lagerhaltung oder eben auch die Endmontage kennenlernen.

Angesichts der wachsenden Bedeutung des Umweltschutzes und der steigenden Nachfrage stehen nach der Ausbildung die Chancen gut auf einen sicheren Arbeitsplatz direkt vor der Haustür.

Lesen Sie jetzt