Diese Prominenten kommen am Freitag nach Nordkirchen

Landesverdienstorden

Das Schloss Nordkirchen wird am Freitag Anlaufstelle für viele prominente NRW-Bürger. Ministerpräsident Armin Laschet verleiht dann den Verdienstorden des Landes. Wir verraten, wer dabei ist.

Nordkirchen

, 22.08.2019, 16:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diese Prominenten kommen am Freitag nach Nordkirchen

Das Schloss Nordkirchen ist der Ort an dem die Landesverdienstorden verliehen werden. © Goldstein (A)

14 Bürgerinnen und Bürger erhalten am Freitag von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen. Es ist die höchste Auszeichnung des Landes.

Der Orden wird seit dem Jahr 1986 verliehen, erstmals vom damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau. Die Träger kommen aus verschiedenen Gesellschaftsbereichen und werden für ihr außergewöhnliches Engagement ausgezeichnet. Zu den bisherigen Ausgezeichneten gehören zum Beispiel der Fernsehkoch Alfred Biolek, die Moderatorin Bettina Böttinger oder der Journalist und ehemalige WDR-Intendant Klaus von Bismarck.

Die prominentesten Preisträger zeigen wir in dieser Fotostrecke:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Diese Prominenten kommen nach Nordkirchen

Das Schloss Nordkirchen wird am Freitag Anlaufstelle für viele prominente NRW-Bürger. Ministerpräsident Armin Laschet verleiht dann den Verdienstorden des Landes. Wir verraten, wer dabei ist.
22.08.2019
/
Das Landesverdienstkreuz wird immer vom Ministerpräsidenten beziehungsweise der Ministerpräsidentin übergaben. Seit 2017 ist das Armin Laschet (CDU). Der gebürtige Aachener ist der elfte Ministerpräsident des Landes und seit 1979 bei der CDU. Laschet ist studierter Rechts- und Staatswissenschaftler und hat sich auch zum Journalisten ausbilden lassen.© picture alliance/dpa
Das ist er: der Verdienstorden des Landes NRW, der am Freitag gleich 14 Bürgerinnen und Bürgern verliehen wird, die außerordentliche Dienste für das Land erbracht haben. Der Orden wird seit 1986 verliehen. Unter anderem erhalten haben ihn zum Beispiel der Koch Alfred Biolek, die Moderatorin Bettina Böttinger oder der ehemalige WDR-Intendant Klaus von Bismarck.© picture alliance / Rainer Jensen
Die meisten kennen Götz Alsmann als Entertainer. Von 1996 bis 2016 moderierte er gemeinsam mit Christine Westermann die beliebte Fernsehsendung "Zimmer frei". Der gebürtige Münsteraner ist promovierter Musikwissenschaftler und lehrt an der Universität in Münster. Er unterstützt die Hospizbewegung in Münster und den Verein Herzenswünsche.© picture alliance/dpa
Horst Hrubesch wurde mit dem Hamburger SV mehrfach deutscher Meister. Spitzname: Kopfballungeheuer. Seine Karriere in der Bundesliga begann der Mann aus Hamm aber bei Rot-Weiß-Essen, auch beim BVB spielte er. Nach seiner aktiven Fußballkarriere war er als Trainer tätig. Mit gespendeten Trikots für Versteigerungen verhilft er Kindern und Jugendlichen zu besseren Startchancen ins Leben. © picture alliance/dpa
Helmut Linssen war von 2005 bis 2010 Finanzminister. 30 Jahre lang, von 1980 bis 2010 war er zudem ununterbrochen Mitglied des NRW-Landtags. Geboren wurde er in Krefeld. Er war federführend am sozialverträglichen Ausstieg aus der subventionierten Förderung der Steinkohle und an der Gründung der RAG-Stiftung beteiligt und von 2012 bis 2019 deren Finanzvorstand.© picture alliance / dpa
Die ausgebildete Pädagogin Ute Schäfer war von 2002 bis 2005 Schul-Ministerin von NRW im Kabinett unter Peer Steinbrück, von 2010 bis 2015 war sie Familienministerin im Kabinett von Hannelore Kraft. In ihrer Funktion als Schulministerin initiierte sie den Entwurf für ein einheitliches Schulgesetz. Heute ist sie unter anderem Vorsitzende der Sportstiftung NRW.© picture alliance / dpa
Lena Strothmann war von 1998 bis 2019 als Präsidentin der Handwerkskammer Ostwestfalen die bundesweit erste Frau in dieser Position. Die geborene Münsteranerin ist CDU-Mitglied und saß von 2003 bis 2017 auch für die CDU im Bundestag. Seit 2005 gehört die frühere Bundestagsabgeordnete dem Präsidium des Zentralverbands des Deutschen Handwerks an.© picture alliance / dpa

Ebenfalls ausgezeichnet werden unter anderem der Bildungs-Coach für Jugendliche mit Migrationshintergrund Mustafa Bayram, Künstler Gunter Demnig, der Stolpersteine zur Erinnerung an NS-Opfer verlegt, der Filmproduzent Gerhardt Schmidt und die Leiterin des Männer-Kirchenchores der JVA-Düsseldorf, Lioba Lichtschlag.

Die zukünftigen Landesverdienstpreisträger erhalten ihren Orden am Nachmittag. Der Tag für die Verleihung ist übrigens nicht zufällig gewählt: Der 23. August ist gleichzeitig der Geburtstag des Landes NRW. Das Land feiert am Freitag seinen 73. Geburtstag.

Lesen Sie jetzt