Neuer Mobilfunkmast soll Handyempfang in Südkirchen bald verbessern

hzMobiles Internet

Mitten im Südkirchener Ortskern ist der Handyempfang teilweise extrem schlecht. Die Versorgungslücke ist bekannt. Eine Lösung ist in Arbeit und soll bald das Netz verbessern.

Südkirchen

, 26.10.2020, 18:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine große und für viele Südkirchener sehr ärgerliche Lücke im Mobilfunknetz in ihrem Ortsteil wird bald gefüllt. Das kündigt das Bauamt der Gemeinde Nordkirchen an. So wird auf einem Teil des mittlerweile stillgelegten Ascheplatzes Am Böckenbusch ein neuer Mobilfunkmast aufgestellt. „Auf den warten wir schon länger“, sagt Bauamtsleiter Josef Klaas auf Anfrage der Redaktion.

„Südkirchen bekommt einen modernen und zukunftsfähigen Mobilfunkstandort, der das LTE-Netz der Deutschen Telekom ergänzen wird“, schreibt auf Anfrage Lea Borgers, Pressesprecherin des Unternehmens Deutsche Funkturm aus Münster. Neben LTE, also dem Mobilfunkstandard 4G, ist der neue Mast außerdem auch für den nächsten Technik-Schritt vorbereitet: Der Mast sei geeignet, um zukünftig 5G Dienste zu senden, erklärt Borgers. „5G ist an dem Standort aktuell jedoch nicht geplant“, macht sie deutlich.

Baubeginn voraussichtlich Anfang 2021

Der Baubeginn für den 40 Meter hohen Mobilfunkmast werde voraussichtlich Anfang 2021 sein. „In der Regel geht ein Standort sechs bis zwölf Monate nach dem Baubeginn in Betrieb und kann von den Kunden genutzt werden“, erklärt die Pressesprecherin.

Ob der neue Mast von allen Mobilfunkanbietern genutzt werden kann, ist allerdings noch nicht klar: „Wir bauen und betreiben Mobilfunkstandorte im Auftrag der Deutschen Telekom und bieten diese auch anderen Anbietern zur Mitnutzung an. Heute werden bereits die Hälfte unserer geeigneten Mobilfunkmasten durch mindestens einen weiteren Mobilfunkanbieter oder anderen Funkkunden neben der Telekom genutzt. Ob andere Mobilfunkanbieter den Standort mit nutzen wollen, wissen wir derzeit noch nicht“, so Lea Borgers.

Neue Technik soll bekanntes Loch im Mobilfunknetz stopfen

Fest steht, dass die neue Technik auch das Mobilfunkloch im Südkirchener Ortskern stopfen soll. „Der Standort versorgt in erster Linie den Ortsteil Südkirchen, wodurch auch die Versorgungslücken abgedeckt werden“, macht die Sprecherin deutlich.

Jetzt lesen

Die Gemeinde hat sich schon länger dafür eingesetzt, dass der Mobilfunkempfang in Südkirchen verbessert wird. Einen Versorgungsrückschritt hatte das Handynetz mit Beginn der Renovierung der St.-Pankratius-Kirche gemacht, wie Bürgermeister Dietmar Bergmann bereits im Februar 2020 erklärte. An der Kirche habe eine Antenne entfernt werden müssen, was auch den Handyempfang verschlechtert habe.

Gerade für das Gewerbegebiet rund um die Wilhelm-Raiffeisen-Straße sei ein gutes Mobilfunknetz allerdings sehr wichtig, wie Bergmann sagte. Ärger über den schlechten Empfang in ihrem Ortsteil haben aber auch immer wieder viele Südkirchener geäußert, unter anderem in sozialen Medien.

Lesen Sie jetzt