Neujahrsempfang mit einer Portion Wehmut

NORDKIRCHEN Seit mittlerweile 15 Jahren ist der Neujahrsempfang beliebte und gepflegte Tradition in der Kinderheilstätte Nordkirchen. Doch diesmal schwang ein Hauch von Wehmut mit, als Dr. Wolfgang Erfeld mit Blick auf seinen baldigen Abschied am Donnerstagmittag seine Ansprache im Foyer der Maximilian-Kolbe-Schule hielt.

von Von Kevin Kohues

, 11.01.2008, 07:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neujahrsempfang mit einer Portion Wehmut

Dr. Wolfgang Erfeld, Geschäftsführer der Kinderheilstätte, spricht beim Neujahrsempfang.

"Alles hat seine Zeit. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit", zitierte Erfeld aus dem Alten Testament der Bibel (Koh, 3,1) und spielte damit auf seinen baldigen Abschied als Geschäftsführer der Kinderheilstätte an.

Persönliche Worte an Mitarbeiter

Deshalb wolle er auch auf den üblichen Rückblick auf das vergangene Jahr verzichten und stattdessen einige persönliche Worte an die Mitarbeiter und Gäste richten, die zahlreich auch aus den benachbarten Standorten nach Nordkirchen gekommen waren.

Ende Januar beginnt für Erfeld die Freistellungsphase seiner Altersteilzeit und er warf schon vor der offiziellen Verabschiedung einen kurzen Blick zurück auf die Entwicklung der Kinderheilstätte in den vergangenen 25 Jahren seiner Tätigkeit vor Ort.

"Kinderheilstätte gut aufgestellt"

Erfeld: "Mit einer sicherlich verständlichen Wehmut werde ich meine Tätigkeit beenden. Ich bin allerdings überzeugt, dass die Kinderheilstätte gut aufgestellt ist und die Herausforderungen der nächsten Jahre souverän meistern wird."

Danach wurde mit Orangen- und Multivitaminsaft auf ein gutes neues Jahr für die Einrichtungen der Kinderheilstätte angestoßen.

Lesen Sie jetzt