Aus dem Nordkirchener Rathaus ist zuletzt die Kritik an der Kreisumlage sehr deutlich gewesen. Die Nordkirchener CDU hingegen verteidigt die Forderungen des Kreises.
Aus dem Nordkirchener Rathaus ist zuletzt die Kritik an der Kreisumlage sehr deutlich gewesen. Die Nordkirchener CDU hingegen verteidigt die Forderungen des Kreises. © Tobias Weckenbrock
Finanzen

Nordkirchener CDU verteidigt Kreis beim Streit um Rekord-Kreisumlage

Der Haussegen zwischen der Gemeinde Nordkirchen und dem Kreis Coesfeld hängt schief. Schuld ist das liebe Geld. Dass der Kreis 2021 eine Rekordsumme fordert, stößt aber nicht nur auf Kritik.

Sie ist seit Jahren das Hauptstreitthema, wenn sich die Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld und der Kreis selbst uneinig sind. Es geht um die Kreisumlage und damit, wenig überraschend, um das liebe Geld. Der Kreis habe in diesem Jahr „den Bogen überspannt“ kritisierte beispielsweise die Nordkirchener SPD-Ratsfraktion den für 2021 angesetzten Betrag, den der Kreis von den angehörigen Kommunen haben möchte.

Die Hohe Kreisumlage hat nicht nur Kritiker

Dilemma: Kreis soll viele Aufgaben übernehmen, Kommunen wollen aber sparen

Kämmerer Bernd Tönning: „Unsere Kritik bleibt unverändert.“

Kreis und Kommunen wollen in Zukunft noch enger zusammenarbeiten

Über den Autor
Redaktion Selm
Jahrgang 1985, fasziniert von digitalen, technischen und lokalen Themen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.