Polizeieinsatz

Polizeieinsatz: Knallerei in der Silvesternacht führt zu Strafverfahren

Knallerei in der Silvesternacht ist ja an und für sich nichts Ungewöhnliches. Womit ein 61-Jähriger im Kreis Coesfeld allerdings geballert haben soll, überraschte selbst die Polizei.
Rund 30 Waffen hat die Polizei sichergestellt. © Polizei Coesfeld

Am Neujahrstag hat die Polizei rund 30 Waffen bei einem 61-jährigen Coesfelder sichergestellt. Gegen 3.45 Uhr meldeten Zeugen in der Silvesternacht schussähnliche Geräusche. Im Außenbereich der Kreisstadt Coesfeld nahmen die Polizisten diese ebenfalls wahr, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Coesfeld.

Im Polizeibericht heißt es weiter: Auf dessen Grundstück trafen die Polizisten auf den erheblich alkoholisierten 61-Jährigen. Sie entdeckten kurz darauf ein Maschinengewehr aus der Zeit des zweiten Weltkriegs. Daraufhin erließ ein Richter einen Durchsuchungsbeschluss.

Scharfe Munition

Und diese Durchsuchung offenbarte eben Überraschendes: Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten nämlich nach Angaben der Polizeipressestelle Gewehre, Messer und (Schreckschuss-) Pistolen. Zudem seien sie auf nicht handelsübliche Mengen scharfer Munition, Übungsmunition der Bundeswehr und bereits mit dieser Munition gefüllte Magazine gestoßen.

Auf den Waffeneigentümer kommt unter anderem ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zu.
Auf den Waffeneigentümer kommt unter anderem ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zu. © Polizei Coesfeld

Unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz kommt nun ein Strafverfahren auf den 61-Jährigen zu. Für den Besitz seiner legalen Waffen hat der Coesfelder seine Waffenbesitzkarten und Waffen abgegeben. Die Ermittlungen dauern an.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.