Bildergalerie

Vorschau auf die Wunderwerke 2019: Caritaswerkstätten Nordkirchen bereitet sich auf Adventsbasar vor

Nur noch wenige Tage, dann startet in den Caritaswerkstätten Nordkirchen wieder die Wunderwerke, der traditionelle Adventsbasar. Wir haben vorab schon einen Blick in die Werkstätten geworfen und bei der Vorbereitung zugesehen.
12.11.2019
/
Für die Beschäftigten der Werkstätten sind die Wunderwerke eine Gelegenheit, um ihre Arbeit zu präsentieren.© Karim Laouari
In diesem Jahr kann jeder Besucher der Wunderwerke verschiedene Artikel, wie Kaffeetassen, individuell bedrucken lassen.© Karim Laouari
Die Caritaswerkstätten Nordkirchen veranstalten vom 20. bis 23. November wieder ihre Wunderwerke - den traditionellen Adventsbasar.© Karim Laouari
Jeder Besucher der Wunderwerke bekommt einen kleinen Deko-Weihnachtsbaum aus Holz geschenkt.© Karim Laouari
Seit Monaten arbeiten die Beschäftigten der Caritaswerkstätten an den vielen Artikeln, die bei den Wunderwerken verkauft werden.© Karim Laouari
Neu in diesem Jahr ist unter anderem das Wunderbräu, ein extra für die VEranstaltung gebrautes Bier. Das wird als Dreierset in diesen Bierträgern aus Holz verkauft.© Karim Laouari
Das Angebot der Artikel ist riesig. Hier eine Auswahl der Deko, die in der Schreinerei gefertigt wird.© Karim Laouari
Das Angebot der Artikel ist riesig. Hier eine Auswahl der Deko, die in der Schreinerei gefertigt wird.© Karim Laouari
In diesem Jahr kann jeder Besucher der Wunderwerke verschiedene Artikel, wie Kaffeetassen, individuell bedrucken lassen.© Karim Laouari
Katja Alfing (58) ist die neue Werkstattleiterin in Nordkirchen. Für sie sind es die ersten Wunderwerke, die sie selbst mitorganisiert hat.© Karim Laouari
In diesem Jahr kann jeder Besucher der Wunderwerke verschiedene Artikel, wie Kaffeetassen, individuell bedrucken lassen.© Karim Laouari
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritaswerkstätten werden wieder einen Einblick hinter die Kulissen ermöglichen. Die Besucher dürfen den MEnschen mit Behinderung bei der Arbeit über die Schulter schauen.© Karim Laouari