Ein Wolf steht im Wald
Schön, aber nicht ungefährlich: Ein Mann aus Oer-Erkenschwick hat in der Haard bei "Mutter Wehner" einen Wolf wie auf diesem Archivfoto gesichtet. © dpa
Mario Barz knipst „Fotobeweis“

In der Haard bei „Mutter Wehner“ in Oer-Erkenschwick: Plötzlich steht da ein Wolf

Mario Barz (55) aus Oer-Erkenschwick hatte zusammen mit seinem Terrier „Nicki“ in der Haard bei „Mutter Wehner“ in Oer eine Begegnung mit einem Wolf. Der (Blick-)Kontakt ging glimpflich aus.

Den vergangenen Freitagmorgen wird Mario Barz aus Oer-Erkenschwick so schnell nicht vergessen. Wie immer drehte er kurz vor 8 Uhr mit Terrier „Nicki“ eine Runde durch die Haard. Und dann, wenige Hundert Meter von der beliebten und stets belebten Waldgaststätte „Mutter Wehner“ entfernt, passierte es: „Plötzlich kreuzte ein Wolf unseren Weg. Ich habe mich ganz schön erschrocken“, berichtet der 55-Jährige Oer-Erkenschwicker.

Mario Barz zückte sofort das Smartphone und „schoss“ ein Foto

Terrier „Nicki“ hatte bei Wolfsbegegnung in Oer-Erkenschwick Glück

Bislang ist noch keine Wolfssichtung in Oer-Erkenschwick bestätigt

Wie verhält man sich richtig, wenn man einem Wolf begegnet?

Über den Autor
Redakteur Ostvest
Motorradfahrer, Hundebesitzer (Labrador), Menschenfreund: Seit 1979 als Lokalreporter im Einsatz und stets an interessanten Geschichten interessiert.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.