Okan Akti (r.) steht dem SuS Olfen wohl wieder zur Verfügung. © Jura Weitzel
Fußball

Mit einem Rumpfkader gegen Westfalia Huckarde: SuS Olfen ist trotzdem zuversichtlich

Der SuS Olfen hat weiter große Personalsorgen vor dem Spiel bei Westfalia Huckarde. Der Bezirksligist gibt sich kämpferisch und weiß, wie es mit Zählbarem gegen Huckarde klappen könnte.

Von Patrick Linnemann hört man kein Wehklagen. Dabei ist die Ausgangslage für den Trainer des SuS Olfen alles andere als eine einfache. Mit den Verletzten, die der Fußball-Bezirksligist zu beklagen hat, könnte man fast eine eigene Mannschaft bilden. Trotz der Schwere der Aufgabe steckt der SuS Olfen aber nicht auf.

„Für uns war schon vorher klar, dass bei vier Absteigern der Klassenerhalt ein sehr ambitioniertes Ziel ist“, sagt Linnemann. „Mit zehn Verletzten, davon sieben aus der ersten Elf ist dieses Ziel umso sportlicher, aber wir stellen uns dem.“

Okan Akti könnte beim SuS Olfen zurückkehren

Nach wie vor hat der SuS mit einer Verletztenmisere zu kämpfen, die sich zeitnah auch nicht entspannen wird. Lediglich Wirbelwind Okan Akti könnte, nachdem er gegen Kirchderne verletzt ausgewechselt werden musste, wieder in den Kader zurückkehren.

Weiter erhält die Bezirksliga-Mannschaft Unterstützung aus der Olfener Reserve, die in der B-Liga unterwegs ist. Zudem wird ein A-Jugendlicher Luft in der Linnemann-Truppe schnuppern.

Aber was macht den SuS-Trainer so optimistisch, dass das Ziel dennoch gelingen kann? „Ich vertraue auch den Spielern Nummer 15, 16, 17, 18 und 19, wir haben einen effektiven Kader. Ich vertraue der Mannschaft.“ Bei Westfalia Huckarde am Sonntag (15 Uhr) werden allerdings mehr denn je fußballerische Grundtugenden gefragt sein: „Es geht nur mit Leidenschaft und Kampf“, so Linnemann.

Diese Eigenschaften werden wohl besonders gegen die Offensive der Huckarder gefragt sein. Die Dortmunder stellen mit acht Treffern den zweitbesten Angriff der Liga. Allerdings kassierten nur drei Mannschaften mehr Gegentore als die Westfalia – es könnte also ein unterhaltsames Spiel werden.

Kampf gegen Westfalia Huckarde ist gefragt

„Huckarde ist eine spielerisch starke Mannschaft“, weiß Linnemann. Der Coach würde sich daher auch über ein Unentschieden freuen. „Wenn wir einen Punkt holen, ist es super“, sagt Linnemann.

Ohnehin dürfte es nichts bringen, das Spiel abzuschreiben, was Linnemann auch nicht tut. „Ich gebe alles und bin überzeugt, dass wir der Aufgabe gewachsen sind“, meint der SuS-Trainer. „Es geht aber nur mit Herzblut und Leidenschaft. Wenn wir das aber auf den Platz bringen, bin ich zuversichtlich, dass wir etwas mitnehmen.“

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.