Sarah Gödde fing beim SuS Olfen mit Volleyball an.
Volleyball

Vom SuS Olfen bis zur Nationalmannschaft: Die steile Volleyball-Karriere von Sarah Gödde

Aus einem banalen Grund kam Sarah Gödde zum Volleyball. Ihre Profi-Karriere beendete sie überraschend früh - und hat dafür einen einfachen Grund. Dem Volleyball ist sie aber erhalten geblieben.

Ihre Karriere begann Sarah Gödde beim SuS Olfen. Von da ging es für sie bis in die Volleyball-Bundesliga und die Nationalmannschaft. Ihre Profi-Karriere beendete die 30-Jährige aber schon relativ früh.

„Wenn ein Stück Leidenschaft, Spaß fehlt, dann ist es schwer, weiter Profisport zu betreiben“, sagt Gödde, die sich mit 25 Jahren entschloss, etwas kürzer zu treten. Sie hatte damals ihr Studium beendet und stand vor der Frage, wie es für sie weiterginge.

„Da habe ich beschlossen, dass es reicht. Das fiel mir nicht leicht. Ich habe mit 15 Jahren mit Leistungssport begonnen. Dafür ging das halbe Leben drauf. Man lernt auch, was anderes zu schätzen.“

In ihrer Profi-Karriere hat Gödde vieles erreicht: Jugend-Europameisterin 2007, Vierte bei der Europameisterschaft 2009 in Polen, Deutsche Meisterin mit den Roten Raben Vilsbiburg 2010.

Gödde wurde Junioren-Weltmeisterin 2009

Aber ihr größter Erfolg war etwas anderes. „Das war mit Sicherheit der Jugend-WM-Titel 2009. Aber ich habe viele schöne Dinge erlebt. Im Nachhinein kann man das immer besser wahrnehmen.“

Ihre Volleyball-Laufbahn begann Gödde in ihrer Heimat beim SuS Olfen. „Für Mädchen gab es in Olfen wenige Sportarten. Meine ältere Schwester hat da gespielt und dann habe ich nachgezogen.“

Nach einer Station beim SCU Lüdinghausen wechselte sie mit 15 Jahren nach Berlin und ging dort aufs Internat. Über den VC Olympia Berlin und die Roten Raben Vilsbiburg kam Gödde zum USC Münster. 2016 war für sie mit dem Profisport Schluss – aber mit dem Volleyball noch nicht.

Die Außenangreiferin und Annahmespielerin spielt immer noch in der zweiten Mannschaft in der dritten Liga, wenn es ihr 14 Monate alter Sohn zulässt. Dazu ist sie Mitglied im Trainerteam der ersten Männer-Mannschaft, die von ihrem Mann Ron Gödde trainiert wird. „Das passt ganz gut. Im Sommer ist er beruflich viel weg, dann kann ich das Training übernehmen.“

Wann sie ganz mit dem Spielen aufhöre, wisse sie noch nicht. „Noch fällt mir Volleyballspielen leicht. Mal gucken, wie lange der Körper noch mitmacht.“

Über den Autor
Volontär
Hat im Mai 2020 in der für den Lokal-Journalismus aufregenden Corona-Zeit bei Lensing Media das Volontariat begonnen. Kommt aus Bochum und hatte nach drei Jahren Studium in Paderborn Heimweh nach dem Ruhrgebiet. Möchte seit dem 17. Lebensjahr Journalist werden.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt