Alles für das Reiterherz

VINNUM Alles was das Reiterherz begehrt, ob Ausrüstung, Unterhaltsmedien oder Spielzeug, konnte an über 90 Ständen beim Hallenflohmarkt des Reitvereins (RV) Lützow käuflich erworben oder getauscht werden.

von Von Heidi Tripp

, 02.11.2007 / Lesedauer: 3 min

Innerhalb von acht Jahren ist die einmal jährlich stattfindende Veranstaltung zu einem wahren Publikumsmagneten heran gewachsen.

Die Autos auf dem überfüllten Parkplatz verrieten, dass der Pferdesport-Flohmarkt ein großes Einzugsgebiet hat. "Wir streichen jedes Jahr den Tag rot im Kalender an, das ist ein fester Termin für uns schon seit Jahren", erzählt Iris Jürgens, die aus Waltrop gekommen war. Es würde sich schon allein wegen des großen Angebotes lohnen.

Feilschen erwünscht

Ihre Freundin Sandra Höfener und deren Tochter Melina begutachteten gerade einen besonders leichten Kunststoffsattel, der Neupreis würde um 600 Euro liegen, die Verkäuferin möchte 50 Euro. "Nein, bei dem Preis handele ich nicht mehr", sagt Höfener entschieden und zückt ihr Portemonnaie. Melina freut sich über den neuen Sattel und besteht darauf ihn selbst zu tragen. "Wenn das so weiter geht, sind wir im nächsten Jahr hier Verkäufer", schmunzelt Mutter Höfener und hängt sich die prall gefüllten Taschen, mit Sattel- und Abschwitzdecken, Reithose, Weste und drei neuen Kuscheltieren an die Hand.

Ins Leben gerufen worden war der Gebrauchtmarkt von der Pony-Abteilung des RV, damals war man mit dem Kellerverkauf von Mitgliedern für Mitglieder gestartet.  

"Die Veranstaltung war etwas eingeschlafen, bis unsere Frau Ridder und ihr Team sie neu belebt haben. Und an den über 1000 Besuchern, die wir heute hier haben, kann man ganz deutlich den Bedarf ablesen", erklärte Franz-Josef Schulte im Busch die Entstehung des Marktes.

Den großen Zulauf des Flohmarktes erklärt sich der zweite Vorsitzende des RV unter anderem durch den Termin, da an Allerheiligen keine Tuniere stattfänden. Dies sei die einzige Veranstaltung im Jahr ohne Pferde, sie sei von Reitern für Reiter.

Marktlücke gefunden

Auch Andrea Ridder freute sich über die große Resonanz und berichtete, warum sie sich engagiert. "Wir wollten der Jugend einen Gefallen tun, weil sie so schnell aus den Sachen heraus wachsen. Oft sind die Sachen sehr gut erhalten und man würde sie sonst nicht los.  

Ich glaube, wir haben eine Marktlücke gefunden", meint das RV-Mitglied, das herum ging und die Standgebühren kassierte.

Der Erlös aus dem Flohmarkt bezuschusst die neun neuen Sprünge des Trainingsparcours für die Halle. Während überall an den Ständen Waren ihren Besitzer wechseln, nicht ohne dass gefeilscht wurde und ebenso Ratschläge und Erfahrungen getauscht wurden, zog es zumeist die Männer in die Hallenmitte zu Bockwürstchen und Bier.  

  

Lesen Sie jetzt