Besonderes Naturschauspiel in Olfen - Kraniche zieht es in den Süden

Weiter Weg

Ein ganz besonderes Schauspiel konnten Naturfreunde in den vergangenen Tagen auch in Olfen beobachten. Hunderte Kraniche machten sich auf den Weg in das Winterquartier. Ein weiter Weg.

Olfen

von Werner Zempelin

, 16.11.2020, 19:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Kraniche haben sich auf den Weg in den Süden gemacht und sind dabei auch über Olfen geflogen.

Viele Kraniche haben sich auf den Weg in den Süden gemacht und sind dabei auch über Olfen geflogen. © Zempelin

So schön das Wetter auch war, die Kraniche haben sich auf den Weg in den sonnigen Süden gemacht. Dabei bildeten im Flug die Kraniche eine V-Formation mit erfahrenen und kräftigen Leit-Tieren an der Spitze. Dahinter folgen Familien mit ihren durchschnittlich zwei Jungtieren.

„Die größten Kranichsammelplätze vor dem gemeinsamen Flug ins Winterquartier liegen in der Rügen-Bock-Region am vorpommerschen Bodden, außerdem an der unteren Oder, an der Mecklenburgischen Seenplatte, im Rhinluch und im Havelländischem Luch sowie seit einigen Jahren auch in der Oberlausitz“, teilt der NABU mit.

NABU berichtet von 130.000 Kranichen in Deutschland

Er kennt auch die Route, die die mehr als 130.000 in Deutschland lebenden Tiere dann nehmen: Sie ziehen nach Auskunft des NABU beiderseits am Harz vorbei. Dabei liegt in Niedersachsen die Nordgrenze des Kranichzugs auf der Linie Bremen-Meppen. Der Hauptzug lasse sich im Süden beobachten - so zum Beispiel in Osnabrück.

Jetzt lesen

Die meisten Kraniche fliegen dann weiter nach Frankreich und Spanien und zu einem geringen Teil nach Nordafrika - aber nicht alle. „Solange es nicht zu kalt wird, werden einige Tausend den Winter bei uns verbringen“, berichtet der NABU. Ende Februar/Anfang März kehren die ersten Zugvögel aus dem Süden zurück nach Deutschland.

Lesen Sie jetzt