Zwölf Dackel zeigen ihr Können bei der Begleithundeprüfung in Olfen

Teckelklub Olfen-Sandfort

Länglicher Körper, treue Augen. Der Dackel ist ein beliebter Familien- und Jagdhund. In Olfen konnten Hund und Halter am Samstag an einer Gehorsamsprüfung teilnehmen.

Olfen

von Annika Heuser

, 12.08.2019, 17:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zwölf Dackel zeigen ihr Können bei der Begleithundeprüfung in Olfen

Dackel Alfi von der Hardt-Höhe und Heinrich Lohmann bei der Prüfung des Verhaltens gegenüber Menschen. Die Prüfung erfordert Ruhe und Gelassenheit. © Annika Heuser

Alfi von der Hardt-Höhe hat es geschafft. Der Rauhaardackel von Heinrich Lohmann hat unter Beweis gestellt, wie cool er bleiben kann.

Die Übung, bei der Hund und Herrchen in der Mitte stehen und von sechs Menschen umringt werden, war Teil der Begleithundeprüfung (BHP), die am Samstag, 10. August, auf dem Vereinsgelände des Deutschen Teckelklub Olfen-Sandfort e.V. stattgefunden hat.

Neben Alfi wurden elf weitere Dackel, auch Teckel genannt, von Richter Klaus-Günter Junski aus Castrop-Rauxel in verschiedenen Übungen bewertet.

„Das soziale Verhalten fördern“

Die Prüfung findet einmal im Jahr im August oder September statt. „Sie soll das soziale Verhalten des Hundes fördern“, erklärt Cornelia Linnert vom Vorstand des Teckelklubs Olfen-Sandfort. Die Gruppe gehört zum zweitältesten Hundezuchtverein, dem Deutschen Teckelklub (DTK).

Seit April haben sich die Hundehalter mit ihren Vierbeinern einmal wöchentlich zur Vorbereitung getroffen. Nicht nur Dackel, sondern Hunde jeder Rasse können teilnehmen, so Linnert.

Die Wesens- und Gehorsamsprüfung gliedert sich in drei Teilprüfungen, wobei der erste Teil auf dem Vereinsgelände in Olfen stattfand, der zweite Teil in Waltrop auf dem Angelhof Schulte Sienbeck.

Im ersten Teil der Prüfung, der BHP1, wird der Gehorsam der Hunde geprüft. Dabei bewertet der Richter unter anderem, die Leinenführigkeit und das Verhalten gegenüber Menschen. Ein Tabu bei vielen Übungen: „Winseln und an der Leine ziehen“, sagt Linnert.

Zwölf Dackel zeigen ihr Können bei der Begleithundeprüfung in Olfen

Die anderen Hundehalter bewegen sich auf Alfi von der Hardt-Höhe zu und klatschen dabei. Souverän meistert der Rüde die Übung. © Annika Heuser

Verhalten in alltäglichen Situationen

Bewertet wird auch, wie sich die Tiere bei Geräuschen und im Straßenverkehr verhalten. „Es wird beurteilt, ob der Dackel ordentlich bei Fuß geht und, ob er vor dem Überqueren der Straße anhält“, beschreibt Linnert die Anforderungen.

Dafür simulierten die Teilnehmer verschiedene Alltagssituationen. Die Vierbeiner durften sich vom vorbeifahrenden Fahrrad, lautem Zeitungsrascheln oder dem Aufklappen eines Regenschirms nicht aus dem Konzept bringen lassen.

Zwölf Dackel zeigen ihr Können bei der Begleithundeprüfung in Olfen

Auch das Verhalten im Straßenverkehr wird geprüft. © Annika Heuser

Im zweiten Teil der Begleihundeprüfung (BHP2), „Führersuche und Warten“ genannt, geht es unter anderem um die „Supermarktsituation“, bei der der Hund auf sein Herrchen warten muss.

Beim letzten Prüfungsteil „Wasserfreude“ (BHP3), wird ein Gegenstand ins Wasser geworfen. „Der Hund muss rein ins Wasser und den Gegenstand ans Ufer holen“, sagt Linnert.

Zwei Teilnehmer aus den Niederlanden

Helene van Diest ist mit ihrem Mann extra von Scheveningen an der Nordseeküste nach Olfen gekommen, um mit ihren Schützlingen Nimrod Exo und Bepperl am dritten Prüfungsteil teilzunehmen. „In den Niederlanden war die Prüfung im Mai und da war ich leider nicht da“, erklärt sie.

Zwölf Dackel zeigen ihr Können bei der Begleithundeprüfung in Olfen

Das Ehepaar van Diest liebt den eigensinnigen Charakter ihrer zwei Dackel Nimrod Exo und Bepperl. © Annika Heuser

Die Hundeführerin ist Mitglied der Gruppe Grafenwald aus Bottrop. Durch ein Flugblatt hat sie von der Prüfung in Olfen erfahren. „Die meisten Prüfungen mache ich hier in Deutschland. Die Richter sind hier nicht so streng“, sagt sie.

Dackel haben ihren eigenen Kopf

Die Niederländerin liebt den Charakter der Dackel. „Die sind eigensinnig“, erklärt sie und fügt lachend hinzu: „Das bin ich auch.“

Auch Dackelbesitzerin Ursula Denter schwärmt von der Rasse. „Der treue Blick und der eigene Kopf“ faszinieren die Aschebergerin an ihrer Amira besonders.

Zwölf Dackel zeigen ihr Können bei der Begleithundeprüfung in Olfen

Die treuen, braunen Augen von Hundedame Amira. © Annika Heuser

Cornelia Linnert ist überzeugt, dass der Dackel wieder oben im Beliebtheitsranking rangiert. Und das aus gutem Grund: „Er ist mannigfaltig einsetzbar“, sagt die stolze Besitzerin zweier Teckel.

Zum Beispiel als Jagdhund, wie Hündin Cora von Markus Zeipelt aus Waltrop. Die Rauhaardackel-Dame ist erst elf Monate alt. Trotzdem ist die BHP nicht ihre erste Prüfung.

Sie hat bereits mit sechs Monaten bei der Spurlautprüfung mitgemacht und beim Dackelrennen auf dem Vereinsgelände in Olfen den ersten Platz belegt, wie Zeipelt erzählt. Der Jäger hat in Cora seine Jagdhündin gefunden hat.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt