Das neue Olfener Rathaus: Wie es aussehen soll und wie die Bürger vom Umbau profitieren

hzRathaus-Umbau

Umbau und Erweiterung des Rathauses werden noch auf sich warten lassen. Die Bürger können aber jetzt schon gucken, wie das Rathaus bald aussehen könnte. Und was ihnen der Umbau bringen wird.

Olfen

, 02.08.2019, 11:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwölf Teilnehmer hatte der Architektenwettbewerb, den die Stadt Olfen europaweit ausgeschrieben hatte, um Ideen für den Umbau und die Erweiterung des Rathauses zu bekommen. Zwei Architektenbüros aus Münster teilen sich den Sieg. Den dritten Platz holte ein Recklinghäuser Büro. Die Wettbewerbsbeiträge sind bis zum 13. August im Leohaus, Bilholtstraße, zu sehen.

Ecksituation am besten gelöst

„Beide Konzeptskizzen der Sieger haben vor allem eine Situation am besten gelöst“, sagte am Donnerstag, 1. August, Hartmut Welters vom Architekten- und Stadtplanerbüro „post welters + partner“ aus Dortmund, das die Stadt bei dem Wettbewerb begleitet und berät, während der Eröffnung der Ausstellung der Beiträge im Leohaus. Es geht um die Ecke Kirch-/Marktstraße. Bis dahin soll künftig das Rathaus reichen.

Das neue Olfener Rathaus: Wie es aussehen soll und wie die Bürger vom Umbau profitieren

Bürgermeister Wilhelm Sendermann mit Vertretern der Sieger-Architektenbüros während der Präsentation der Konzeptskizzen für den Umbau des Rathauses. © Arndt Brede

Die Häuser an der Kirchstraße neben dem Rathaus, in denen heute Flüchtlinge untergebracht sind, sollen abgerissen werden und Platz für die Erweiterung des Rathauses schaffen. Und an eben jener Ecke könnte, so zeichnet es sich jedenfalls aus den Siegerkonzepten ab, bald der Haupteingang des Rathauses sein.

Jetzt lesen

Andere Konzepte hatten andere Standorte für den Eingang gewählt, so Welters. Das gefiel der Jury aus Architekten und Vertretern der Verwaltung plus Bürgermeister Wilhelm Sendermann nicht.

Am Ende der Nutzungsdauer

Die beiden Siegerentwürfe - Konzepte des Büros Anna-Katharina Koß DBCO GmbH und des Büros „behet bondzio lin architekten GmbH & Co. KG“ - haben eine besondere Herausforderung am besten gelöst.

Das neue Olfener Rathaus: Wie es aussehen soll und wie die Bürger vom Umbau profitieren

Martin Behet hat mit seinem Büro eines der beiden Siegerkonzepte vorgelegt. © Arndt Brede

Das neue Olfener Rathaus: Wie es aussehen soll und wie die Bürger vom Umbau profitieren

Die Konzeptskizze des Büros Behet Bondzio Lin zieht das Rathaus auch bis an den Marktplatz heran. © Repro Arndt Brede

Laut Welters geht es um mehrere Faktoren: Der energetische Zustand des Rathauses ist unzureichend. Bürgermeister Sendermann listet die Heizungsanlage auf, „die am Ende der Nutzungsdauer angekommen ist“ und die Fenster, die in den 1980er-Jahren eingebaut worden seien. Und auch die Barrierefreiheit ist nur eingeschränkt sichergestellt. Was aber vor allem eher nach außen wirkt, ist der Baustil des alten Rathauses. Es wurde im 19. Jahrhundert errichtet „und ist bisher punktuell erweitert, saniert und umgebaut worden“, wie Wilhelm Sendermann sagt.

Das neue Olfener Rathaus: Wie es aussehen soll und wie die Bürger vom Umbau profitieren

David Bückler vom Büro Koß, das eines der beiden Siegerkonzepte vorgelegt hat. © Arndt Brede

Das neue Olfener Rathaus: Wie es aussehen soll und wie die Bürger vom Umbau profitieren

Die Konzeptskizze des Büros Koß sieht vor, den Anbau des bisherigen Rathauses mit einem Flachdach zu versehen. © Repro Arndt Brede

Um es zu einem präsentablen und modernen Bürger- und Kommunikationszentrum mit multifunktionellem Charakter umzugestalten, ziehen beide Siegerkonzepte den Anbau konsequent bis zum Marktplatz durch.

Charme des bisherigen Rathauses

Möglich sei das, weil die Stadt die noch stehenden Gebäude links neben dem Rathaus gekauft hat und abreißen lassen will, wie der Bürgermeister sagt. Und eben dort kommt der Anbau hin. Wobei beide Entwürfe dem Charme des bisherigen Rathauses Rechnung tragen, ohne es im Vergleich zum modernen Anbau zu einem architektonischen Dinosaurier zu machen.

Die Fassade des Neubaus hebt sich nicht erheblich von der alten Fassade ab. Die Dachform - Flachdach - jedoch schon. Folge: Zum Marktplatz hin wird der Neubau kein Riesenklotz werden. Dennoch: Alle Verwaltungsmitarbeiter sollen im neuen Rathaus Platz finden und aus den räumlich ausgelagerten Bereichen wieder zurückziehen.

Platz für weitere Nutzungen

Die Stadt dürfte mit den vorliegenden Konzepten der drei Sieger - Platz 3 belegt das Recklinghäuser Büro „Feja + Kemper Architekten & Stadtplaner PartG mbB“ -, die jetzt nach und nach überarbeitet, einer weiteren Jury und dann der Politik zur Entscheidung vorgelegt werden, mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Das Rathaus wird moderner in jeder Hinsicht. Es wird zudem Platz für weitere Nutzungen bieten. Etwa für den Kunst- und Kulturverein und Theater Pur.

Das neue Olfener Rathaus: Wie es aussehen soll und wie die Bürger vom Umbau profitieren

Beate Palyska und Jan Holländer vom Büro "Feja + Kemper", das den dritten Platz belegt. © Arndt Brede

Wie geht es nun weiter? „Ende 2019/Anfang 2020 sind diese Pläne zu konkretisieren“, erklärt Bürgermeister Sendermann. 2020 soll dann auch ein Antrag auf Fördermittel gestellt werden. Insgesamt liegen die Kosten für die Maßnahmen im und am Rathaus laut Sendermann bei rund sechs Millionen Euro.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt