Größer und funktionaler ist das neue Feuerwehrgerätehaus Vinnum, verglichen mit dem bisherigen Gebäude. Wir haben uns vorab dort umgesehen und Bilder mitgebracht.

Vinnum

, 06.06.2019, 15:49 Uhr / Lesedauer: 3 min

Nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit steht dem Löschzug Vinnum nun ein imposantzes Gebäude zur Verfügung, das seine funktionalen Einzelheiten erst erschließt, wenn man mal durchgeht. So, wie es die Besucher des Tages der offenen Tür machen können, zu dem der Löschzug für Samstag, 29. Juni, ab 14 Uhr an die Borker Straße in Vinnum einlädt.

Die Redaktion hat vorab schon mal einen Blick hinein geworfen und sich von Vinnums Löschzugführer Ingo Boettcher, Olfens Feuerwehrchef Thomas Michels und Edmund Tyczewski, den zuständigen Mitarbeiter im städtischen Bauamt, die wichtigsten Details und die damit verbundenen Vorzüge erklären lassen.

Letztendlich bietet das neue Gebäude viele Vorteile, sagt Löschzugführer Ingo Boettcher. Die Rahmenbedingungen seien viel besser als im alten Gebäude, das nur ein paar Schritte entfernt steht. „Da drüben war es im Prinzip nur eine Halle mit kleinem Raum daneben.“ Thomas Michels, Leiter der Olfener Feuerwehr, nennt ein Detail: „Hier ist nun Pflege und Wartung der Ausrüstung möglich: Werkzeug, Fahrzeuge und so weiter.

Bisher musste das in Olfen geschehen.“ Es ist aber noch viel mehr möglich, was am alten Standort unmöglich war. Gehen wir doch mal ins Detail und listen die wichtigsten Neuerungen und Verbesserungen auf:

Die Fahrzeughalle: Mehr Platz und bessere Technik

Ein Blick vorab: So sieht das neue Gebäude der Vinnumer Feuerwehr aus

Die große Fahrzeughalle bietet ganz andere Möglichkeiten als die alte Halle. Mittels moderner Absaugtechnikgelangen keine Abgase von den Fahrzeugen ins Halleninnere. Und die Feuerwehrleute haben viel mehr Platz, um im Einsatzfall problemlos in die Fahrzeuge zu gelangen. Die bisherige Halle war sehr eng. © Arndt Brede


Die Fahrzeughalle: Sie ist das Imposanteste am Neubau. Warum? „Weil wir hier viel mehr Platz haben als in der alten Halle“, sagt Ingo Boettcher. Platz für ein Löschfahrzeug und einen Mannschaftstransportwagen. Eines der Fahrzeuge habe am alten Standort immer draußenstehen müssen.

Umkleideräume jetzt nach Geschlechtern getrennt

Ein Blick vorab: So sieht das neue Gebäude der Vinnumer Feuerwehr aus

Löschzugführer Ingo Boettcher im Umkleideraum der Männer. Hier ist es jetzt möglich, private und dienstliche Kleidung strikt voneinander zu trennen. Damit die Feuerwehrleute nocht nach ihren Einsätzen kontaminierte Kleidung nach Hause nehmen. © Arndt Brede

Bei den Umkleiden „hat man sich bisher irgendwie eingerichtet“, so Boettcher. Nun stehen Umkleideräume für Männer und Frauen zur Verfügung. Das sei bisher im alten Gebäude ganz anders gewesen: „Wenn sich die bis Dato einzige Frau im Löschzug umziehen wollte, sind die Männer raus gegangen“, sagt Boettcher schmunzelnd. „Wir haben mittlerweile drei Frauen im Löschzug. Bis zu sechs Frauen können nun den neuen Trakt nutzen.“

Mehr Aufenthaltsqualität für Schulungen und Besprechungen

Ein Blick vorab: So sieht das neue Gebäude der Vinnumer Feuerwehr aus

Im neuen Feuerwehrhaus haben die Feuerwehrleute eine großen Besprechungsraum, müssen sich also nicht mehr woanders treffen, um wichtige Dinge zu bereden. Und die Kameradschaft wird auch gefördert, indem die Wehrleute auch mal mit ihren Familien dort feiern können. © Arndt Brede

Schulungs- und Besprechungsmöglichkeiten sind nun auch vorhanden. „Bisher haben wir uns mit Westfalia Vinnum abgestimmt, um das Clubheim zu nutzen“, führt Ingo Boettcher aus. Nun stehe ein großer Raum zur Verfügung. Auch für Besprechungen, „die bisher stehend hinterm Auto geschehen sind“, wie der Löschzugführer lachend erzählt. Lange Tische, viele Stühle bieten richtige Aufenthaltsqualität.

Mehr Unabhängigkeit durch neue Technik

Ein Blick vorab: So sieht das neue Gebäude der Vinnumer Feuerwehr aus

Aus den Umkleideräumen - hier der Frauenumkleidetrakt - haben die Feuerwehrleute per Bildschirm die Gelegenheit, sich schon beim Umziehen über die Alarmierungslage zu informieren. © Arndt Brede

Am neuen Standort seien alle Voraussetzungen gegeben, was die Stromversorgung betrifft, autark zu sein, sagt Boettcher. Bei Stromausfall ist der Löschzug im neuen Haus unabhängig davon einsatzbereit. Auch funktechnisch sei der Löschzug im Bedarfsfall unabhängig. Auch die neue Netzwerkinfrastruktur erleichtert dem Löschzug die Arbeit. Beispiel: Bei einer Alarmierung können die Feuerwehrleute schon im Umkleideraum, wenn sie sich für den Einsatz fertig machen, an einem Bildschirm ablesen, wohin es gehen soll und welche Alarmierungslage besteht.

Die Küche: Herzstück der Kameradschaftspflege

Ein Blick vorab: So sieht das neue Gebäude der Vinnumer Feuerwehr aus

Jetzt ist es auch möglich, im Feuerwehrgerätehaus zu kochen. Entweder zu feierlichen Anlässen oder auch nach Einsätzen. Die Küche genügt modernen Ansprüchen. © Arndt Brede

Die Küche ist neu und hat besondere Bedeutung: „Das hat zwar nicht direkt etwas mit dem Einsatzgeschehen zu tun“, sagt Ingo Boettcher. „Aber Kameradschaftspflege ist die Basis unserer Arbeit.“ Wollte der Löschzug im Sommer mal gemeinsam grillen, „musste jeder seinen halben Haushalt mitbringen“. Am neuen Standort seien durch die größere Dimension des Gebäudes und der nutzbaren Fläche sowie durch die neue Küche solche Feiern möglich. Warum das so wichtig ist?

„Zum Löschzug gehören die Familien mit dazu.“ Sie müssen mittragen, dass die Feuerwehrleute zu jeder Tages- und Nachtzeit im Einsatz sind. Also werden die Familien auch in die Feiern einbezogen. Motto: Wenn sich die Feuerwehrleute untereinander gut verstehen, läuft der Einsatz auch so glatt und harmonisch ab, wie gewünscht und notwendig.

Gebäude auf 80 Jahre angelegt

Das Feuerwehrgerätehaus in Vinnum ist, wie andere Gebäude mit dieser Funktionsweise auch, auf 80 Jahre angelegt, sagt Thomas Michels. Das alte Gebäude war 1988 errichtet worden. Die Qualität des Gebäudes hat einen nicht zu unterschätzenden Grund: „Wir standen in ständigem Austausch mit der Feuerwehr“, sagt Edmund Tyczewski als Vertreter der Stadt Olfen, also der Bauherrin. Und: “Die Olfener Politik hat von vorn bis hinten an einem Strang gezogen. Es gab einstimmige Beschlüsse.“ „Wir sind vollauf zufrieden“, ergänzt Ingo Boettcher in Bezug auf das Gesamtergebnis.

Tag der offenen Tür: Führungen

Das Ergebnis dieser engen Zusammenarbeit können die Besucher des Tages der offenen Tür am 29 .Juni erleben. Es wird Führungen durch das Gebäude geben. Und vielleicht lässt sich der eine oder andere ja so begeistern, dass er oder sie selbst in die Feuerwehr eintritt. 23 Mitglieder hat der Löschzug. „Neue Mitglieder können wir gut gebrauchen“, sagt Löschzugführer Ingo Boettcher. Eines werden die Besucher des Tages der offene Tür auch erleben. Freude bei den Löschzugmitgliedern. „Ein solches Gebäude fördert eben auch die Motivation“, erklärt Feuerwehrchef Thomas Michels.

Zahlen zum neuen Feuerwehrgerätehaus in Vinnum Die bebaute Fläche hat eine Größe von knapp 433 Quadratmetern. Davon misst die Fahrzeughalle knapp 174 Quadratmeter und die Nebenräume rund 259 Quadratmeter. Befestigte Flächen (Stellplätze, Wege etc.) messen 810 Quadratmeter, Grünflächen 324 Quadratmeter. An Nutzfläche stehen dem Löschzug 370 Quadratmeter zur Verfügung. Allein für die Fahrzeughalle 158, für den Schulungsraum knapp 48 Quadratmeter. „Die Baukosten insgesamt liegen bei rund 720.000 Euro“, sagt Edmund Tyczewski. „Wir bewegen uns im Rahmen der im Haushalt zur Verfügung stehenden Mittel“, lautet die gute Nachricht. Die nächste folgt prompt: „Wir sind mit den Leistungen der Handwerker vollauf zufrieden.“ Und auch der nächste Satz Tyczewskis hat zumindest für die Region eine positive Bedeutung: „Wir haben Handwerksbetriebe aus Olfen und Umgebung gewinnen können.“ Was beim derzeitige Bauboom zwar gar nicht so einfach gewesen sei, letztendlich aber doch gelungen ist. Nicht zuletzt sei es auch die gute Zusammenarbeit gewesen, die die Bauzeit mit einem Jahr in einem zufriedenstellenden Rahmen gehalten habe. Nun seien auch die Anforderungen des 2014 für Olfen aufgelegten Brandschutzbedarfsplans erfüllt. Der hatte für Vinnum Verbesserungen empfohlen.
Lesen Sie jetzt