Eng an eng, Bier im Wasser: Vatertag an der Lippe soll Konsequenzen haben

hzLippebogen Olfen

Frühsommer, Sonne, Freizeit: Perfekte Rahmenbedingungen für einen entspannten Strandtag. Ein Ansturm am Vatertag in Olfen soll jetzt aber Konsequenzen haben.

Olfen

, 26.05.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit großem Aufwand ist in den vergangenen Jahren die Lippe im Bereich von Haus Vogelsang auf einer Länge von sechs Kilometern naturnah umgestaltet worden. Im ersten Bauabschnitt hatten Uferschwalben innerhalb kürzester Zeit eine Abbruchkante als Nistplatz genutzt – zur Freude der Planer und Naturschützer.

Als Versuchsflächen bezeichneten die Planer des Wasserverbandes zwei „Lippe-Strände“, die ausdrücklich nicht als Badeorte dienen sollen. An den sandigen Ufern, die in dieser Form ursprünglich zu einem natürlichen Flachlandfluss gehören, soll die Natur sich ohne menschliche Störung ausweiten. Dieser Versuch scheint gescheitert.

Stadt schreibt am Wirtschaftsweg rund 60 Knöllchen

Bereits im vergangenen Jahr gab kurz nach dem offiziellen Abschluss der Renaturierung Klagen aus der Bevölkerung, dass Menschen die Lippe-Strände als Freizeitbereich nutzen würden. Besuche des städtischen Ordnungsamtes bestätigten diese Hinweise. Entspannt hat sich die Situation seitdem nicht.

Wir haben am Wirtschaftsweg rund 60 Knöllchen geschrieben“, sagt Bürgermeister Wilhelm Sendermann. Damit nicht genug. Er traf am Himmelfahrtstag auf Menschen, die aus seiner Sicht die Natur mit einem Freizeitstrand verwechselten. Sendermann räumte ein, dass er von der „Situation überrascht gewesen“ sei.

Bierkästen werden in der Lippe gekühlt

Seine Bilder sprechen für sich: Auf einem Foto sind Bierkästen und einzelne Flaschen zu sehen, die zum Kühlen in den Fluss gestellt worden sind. Auf dem Lippestrand genießen die Menschen die Sonne. Mitgebracht haben sie dabei das volle Camping Equipment - also Stühle, Kühlboxen, Decken und vieles mehr. Abstandsregeln in der Coronakrise - wen interessiert es? Der Bürgermeister hat mit den Bildern die Situation dokumentiert, Personalien von den Strandbesuchern wurden aber nicht aufgenommen.

Spiel, Sport, Spaß an der Lippe - auch mit Sprüngen von der Abbruchkante.

Spiel, Sport, Spaß an der Lippe - auch mit Sprüngen von der Abbruchkante. © Sendermann

Auch die Abbruchkante haben einige Besucher für sich entdeckt. In hohem Bogen springen sie in die Lippe. Andere Bilder zeigen, wie die vielen Besucher - fast ausnahmslos aus dem Ruhrgebiet - am Rand des schmalen Wirtschaftsweges parken. Ein Durchkommen gerade für die Landwirte ist kaum möglich.

Runder Tisch soll über das weitere Vorgehen beraten

Mit der Situation will sich Sendermann nicht abfinden. Er will jetzt einen runden Tisch etablieren. Vertreter der Polizei, der unteren Naturschutzbehörde, des Lippeverbandes, von Haus Vogelsang und Stadt Olfen sollen nach dem Willen des Olfener Bürgermeisters das weitere Vorgehen beraten.

Für Sendermann steht bereits vor einem möglichen Gespräch fest, dass „wir die Situation so nicht in den Griff bekommen“. Er strebt jetzt eine „tierische Lösung“ an. Der Bürgermeister will die Flächen beweiden. Mit der Ansiedlung von Rindern erhofft er sich, dass die Natur sich in Ruhe entwickeln kann.

Lesen Sie jetzt