Feuerwehr Olfen muss zu Flächenbränden ausrücken und hat eine Bitte

Flächenbrände

Extreme Trockenheit und damit immer mehr Flächenbrände fordern gerade die Feuerwehr Olfen. Dazu kommen die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Einsätze und vor allem Schulungen.

Olfen

, 14.08.2020, 13:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Feuerwehr Olfen muss aktuell unter erschwerten Bedingungen einsatzbereit bleiben.

Die Feuerwehr Olfen muss aktuell unter erschwerten Bedingungen einsatzbereit bleiben. © Foto: Feuerwehr

Die Abstände zwischen den Flächenbränden werden in Olfen aktuell immer kürzer. Am Mittwochabend musste der Löschzug Vinnum zu einem Brand auf einem Feld im Bereich der Sandforter Straße ausrücken. Nur einen Tag später lautete gegen 18.30 Uhr die Einsatzmeldung: Flächenbrand im Bereich der Straße Zum Krähenbusch.

„Als wir vor Ort waren, war das Feuer schon selbst erlöschen“, sagte Christoph Riße am Freitag. Betroffen gewesen sei nur eine kleinere Fläche. Bei der Kontrolle des Bereiches kam auch eine Wärmebildkamera der Feuerwehr zum Einsatz.

Bereits am Freitagmorgen gegen 7.16 Uhr alarmierte ein Jäger die Feuerwehr. In der Nähe des Wegesrandes brannten auf einer ebenfalls kleineren Fläche - rund zwei Quadratmeter - Unterholz und Wurzeln. Die 17 Kräfte der Wehr konnten das Feuer schnell löschen. Um ein erneutes Aufflammen zu verhindern, lockerten die Mitglieder der Wehr den Boden auf und wässerten ihn massiv. Nach gut einer Stunde war der Einsatz beendet.

„Goldene Regeln für Natur- und Grillvergnügen im Hochsommer“

Für beide Brände kann die Feuerwehr allenfalls Vermutungen für die Brandursache anstellen. Beide Brände waren in unmittelbare Nähe von Straßen. Allerdings räumt Christoph Riße ein, dass an den beiden jüngsten Einsatzorten keine Zigarettenstummel gefunden worden sind. Riße weist aber auf die extrem trockenen Böden und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr hin.

Der Deutsche Feuerwehrverband hat „Goldene Regeln“ veröffentlicht:

  • Beachten Sie das absolute Verbot für offenes Feuer in Wäldern; dies gilt auch für gemütliche Grillpartys
  • Ebenso ist es verboten, in den Wäldern zu rauchen.
  • Werfen Sie keine brennenden Zigaretten aus dem Fenster.
  • Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkplätze beim Ausflug in die Natur. Grasflächen können sich durch heiße Katalysatoren entzünden.
  • Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern frei – sie sind wichtige Rettungswege. Beachten Sie unbedingt Park- und Halteverbote.
  • Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über die Notrufnummer 112.
  • Hindern Sie Entstehungsbrände durch eigene Löschversuche an der weiteren Ausbreitung, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen.

Die Olfener Feuerwehr hat derweil mit einem ganz anderen Problem zu kämpfen: Zu Beginn der Coronakrise wurden die Dienstabende komplett gestrichen. „Jetzt sind die Einsätzkräfte in kleine Gruppen mit maximal 10 Mitglieder aufgeteilt, die sich zu eigenen Dienstabenden treffen“, sagt Riße.

Im Mittelpunkt der Abende stehe vor allem die Nachbereitung der Einsätze und der damit verbundenen Aufrüstung der Fahrzeuge. Mit der Aufteilung will die Feuerwehr erreichen, dass im Fall eines Coronafalls nicht die komplette Olfener Feuerwehr ausfällt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt