Viele Metzger geben auf - Fleischerei Middelmann aus Olfen hat ihre Nische gefunden

hzFleischerei

Die Fleischerei Middelmann in Olfen feiert seit Jahren große Erfolge bei Qualitätsprüfungen des Fleischerverbandes NRW. Aktuell beim Mettwurst-Pokal. Wie geht das?

Olfen

, 20.11.2019, 18:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit knapp 50 Jahren ist Franz Middelmann im Geschäft - und die Begeisterung für seinen Beruf ist heute mindestens so groß wie in den Anfangsjahren. Geblieben sind auch seine Qualitätsansprüche und seine Kreativität. Aus seiner Sicht der Grundstock dafür, dass es den Olfener Familienbetrieb im Gegensatz zu vielen anderen Fleischereien noch gibt. Auch in der Steverstadt.

Als Franz Middelmann und seine Frau Erika 1971 ihre Metzgerei in Olfen eröffneten, gab es noch vier Mitbewerber in der Steverstadt. Die Jungunternehmer - er war 21, seine Frau 19 - setzten auf Ortsnähe und Qualität: „Wer die Landwirte gut bezahlt, bekommt beste Qualität“, sagt Franz Middelmann.

Seit 1999 schlachtet Middelmann im EG-Schlachthaus Robert-Bosch-Straße

Ein weiteres Erfolgsrezept war aus seiner Sicht, dass „wir immer selbst geschlachtet haben.“ Zunächst mitten in der Stadt, seit 1999 im EG-Schlachthaus im Gewerbegebiet Robert-Bosch-Straße. Hier arbeitet mit gleicher Begeisterung auch Tochter Kathrin. „Es ist einer schöner Beruf, den leider kaum jemand ausüben möchte.“

Anfragen für Praktika seien eher die Ausnahme. Auch sei es ganz schwierig, neue Mitarbeiter zu finden. „Eigentlich brauchen wir dringend zwei weitere Fleischer, aber wir bekommen keine.“ Keine Ausnahme in der Branche, eher die Regel. Der Beruf des Fleischers scheint für junge Menschen äußerst uninteressant.

Familienunternehmen kann freie Stellen nicht besetzen

Der Nachwuchsmangel ist nach Einschätzung von Franz Middelmann nur ein Grund, warum Betriebe in den vergangenen Jahren aufgegeben haben. „Viele haben nicht schnell genug umgedacht, machen wenig Neues.“ Middelmann hingegen experimentiert gerne. „Und wir sind vielseitig.

Mit der Mettwurst nach italienischer Art, nach mediteraner Art und Mailänder Art konnte er die Prüfer ebenso überzeugen wie mit seiner Sommerwurst oder seiner luftgetrockneten Mettwurst. An der Theke ist der Familienbetrieb auch mit besonderen Suppen oder anderen arbeitsintensiveren Angeboten erfolgreich. „Dinge, für die viele Familien oft nicht die Zeit oder das Hintergrundwissen haben.“

Es gibt einen Markt für extrem billiges Fleisch

Dass aktuell Kälbchen zu extrem niedrigen Preisen verkauft werden, führt Middelmann auf das Kaufverhalten der Verbraucher zurück. In Gesprächen an seinen Marktständen hat der Olfener oft gehört, dass es einen Markt für sehr billiges Fleisch gibt.

„Das wird bleiben“, sagt Middelmann und denkt an junge Familien oder Rentner mit sehr geringem Einkommen. Kein wirkliches Thema ist für den Olfener Betrieb eine ganz andere Entwicklung - die Zunahme von Fleischersatzprodukten. Middelmann ist überzeugt, dass es weiter eine Nachfrage nach „echtem Fleisch“ geben wird.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt