Die Friseure im Kreis Coesfeld planen eine Aktion, die auf ihre wirtschaftliche Not aufmerksam machen soll. © picture alliance/dpa
Coronavirus

Friseur-Obermeisterin: „Schwarzarbeit ist wirklich ein Problem“

In der Corona-Pandemie könnten sich Friseure eine goldene Nase verdienen, sagt eine Friseur-Meisterin aus Olfen. Doch sie hofft, dass Kunden und Kollegen nicht auf Schwarzarbeit setzen.

Ja, sagt Eva Stevanello, Inhaberin von „Eva‘s Lockenbude“ in Olfen. „Zurzeit können Sie sich ne goldene Nase“ verdienen. Sie meint damit, dass Kunden und Kundinnen gezielt Friseure und Friseurinnen ansprechen und danach fragen, ob diese nicht doch mal für einen Haarschnitt vorbeikommen könnten.

Strafen von 2500 bis 25.000 Euro

Bei der Stadt bislang keine Fälle von Schwarzarbeit bekannt

Finanzielle Probleme in vielen Friseursalons

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig. Auf Menschen und ihre Geschichten. Deshalb bin ich Journalistin geworden und habe zuvor Kulturwissenschaften, Journalistik und Soziologie studiert. Ich selbst bin Exil-Sauerländerin, Dortmund-Wohnerin und Münsterland-Kennenlernerin.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.