Gottesdienst mit desinfizierten Händen und gekennzeichneten Plätzen

St. Vitus-Gemeinde

Rund 50 Besucher sind am Samstag in die St. Vitus-Kirche gekommen, um nach langer Unterbrechung in der Corona-Pandemie wieder gemeinsam einen Gottesdienst zu feiern.

von Maria Niermann

Olfen

, 03.05.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Großen Abstand hielten die Besucher des Gottesdienstes in der St. Vitus-Kirche.

Großen Abstand hielten die Besucher des Gottesdienstes in der St. Vitus-Kirche. © Maria Niermann

„Für mich war dieser Gottesdienst ein kleines Stückchen Normalität. Es hat gut getan.“ Das sagte Anne Heeger, eine Besucherin der ersten Messfeier nach der Wiederzulassung der öffentlichen Gottesdienste. Aufgrund der Corona-Pandemie waren diese Mitte März verboten worden.

Empfangen wurden die Gottesdienstbesucher von Mitgliedern des Kirchenvorstandes. „Eine Schutzmaske benötigen sie nicht. Aber bitte desinfizieren sie ihre Hände und nehmen dann nur an den gekennzeichneten Stellen Platz.“

Pastor Ulrich Franke lobte das Engagement der Haupt- und Ehrenamtlichen, die die Kirchenbänke desinfizierten, die Richtungspfeile und Abstandshinweise in der Kirche angebracht hatten.

„Gottesdienst verbindet die Menschen wieder miteinander“

Dass die Vitus-Gemeinde die Wieder-Zulassung von Gottesdiensten so schnell wie möglich umsetzen würde, war für Pastor Franke, seinem Team und den Gremien eine Selbstverständlichkeit. „Unser Gottesdienst verbindet die Menschen wieder miteinander.“

Schilder und Markierungsstreifen zeigten an, wo die Gottesdienstbesucher sitzen durften und wo nicht.

Schilder und Markierungsstreifen zeigten an, wo die Gottesdienstbesucher sitzen durften und wo nicht. © Foto: Maria Niermann

Auf die trotzdem bestehende Distanz, den kontaktlosen Friedensgruß, den Kommunion-Empfang mit Pinzette, den scheuen Blick der Menschen, angesprochen, sagt der Pfarrer: „Wir leben nun einmal in dieser neuen Wirklichkeit. Wir können nicht heile Welt spielen. Aber auch durch diese Form des Gottesdienstes empfangen wir Kraft, dass es besser wird.“

Lesen Sie jetzt