Christian von Braunschweig wollte Werne überfallen. Dass ihm das vor 400 Jahren nicht gelang, hatte mit Olfener Reitern zu tun. © Repro Felix Püschner
Unbekannte Geschichte

Heimatforscher: Wie 40 Olfener Reiter Werne vor dem Tollen Christian retteten

Seit 400 Jahren feiert Werne am 6. Mai die Rettung der Stadt vor den Angriffen des Tollen Christians. Dass 40 Reiter aus Olfen dabei eine entscheidende Rolle spielten, ist wenig bekannt.

„Wu auk de Tieden naoch kuemt un gaoth – Upp Olfske Bürgers is Verlaot“, frei übersetzt heißt dieser Satz: „Wie auch die Zeiten kommen und gehen – Auf Olfener Bürger ist Verlass.“ Wie kommt es zu diesen Zeilen in diesem Gedicht des pensionierten Lehrers Josef Grabenschröer, das 1949 veröffentlicht wurde? Die Geschichte dazu, die in Werne seit fast 400 Jahren zur alljährlichen Dankprozession geführt hat, ist in Olfen eher unbekannt.

Reiter waren zufällig in Werne

Bescheidene Reiter in Gedicht verewigt

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.