Rehe werden laut Statistik am häufigsten angefahren. Gerade jetzt ist Vorsicht geboten, die Brunftzeit ist noch nicht beendet. © picture alliance / Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Wildunfälle

Jäger über nicht gemeldete Wildtierunfälle: „Schade um jedes Tier“

Immer wieder werden Wildunfälle nicht der Polizei gemeldet, das nimmt Jägern die Chance, verletzte Tiere von ihren Qualen zu erlösen. Vor allem im Moment sind besonders Rehe gefährdet.

Die dunkle Jahreszeit ist wieder da und auch wenn die Autos samt Lichtern immer moderner werden und das Licht besonders weit geworfen wird und automatisch abgeblendet, kommt es doch immer wieder zu Wildunfällen. Denn plötzlich steht das Reh oder das Wildschwein dann vor dem Auto, egal wie weit der Lichtstrahl reicht.

September und Oktober ist Brunftzeit

Nur noch wenige Autofahrer versuchen auszuweichen

33 Unfälle mit Wild in 2021

An einer Strecke besonders viele Unfälle mit Wild

Meistens Rehe bei Unfällen betroffen

Wildunfälle immer der Polizei melden

Über die Autorin
Redakteurin
Laura Schulz-Gahmen, aus Werne, ist Redakteurin bei Lensing Media. Vorher hat sie in Soest Agrarwirtschaft studiert, sich aber aufgrund ihrer Freude am Schreiben für eine Laufbahn im Journalismus entschieden. Ihr Lieblingsthema ist und bleibt natürlich: Landwirtschaft.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.