Umweltschutz ohne Zeigefinger: Trotzdem kamen nur wenige zur Müllsammelaktion nach Olfen

hzMüllsammelaktion

Plastikmüll, Kronkorken, Zigarettenstummel. Bei der Müllsammelaktion am Samstag kam einiges an Müll zusammen. Viele Bürger folgten dem Aufruf von zwei Olfenern allerdings nicht.

Olfen

, 22.09.2019, 12:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nicht viele folgten am Samstag dem Aufruf der aktiven Bürgerschaft zur Müllsammelaktion. Anna Komarova und Dirk Nitschkowski, die die Aktion initiiert hatten und von der Stadt Olfen unterstützt wurden, sind jedoch nicht entmutigt: Sie wollen sich auch weiterhin für ein sauberes Olfen einsetzen.

Die Müllsammelaktionen des Hegerings sind regelmäßig ein Erfolg. Freiwillige sammeln rund um Olfen allerlei Dinge auf, die dort eigentlich nicht herumliegen sollten. Anna Komarova und Dirk Nitschkowski liegt das Thema Umwelt am Herzen. Daher fassten sie den Entschluss: Eine Müllsammelaktion in der Innenstadt soll auf die Beine gestellt werden. Am Samstag war es so weit.

Umweltschutz ohne Zeigefinger: Trotzdem kamen nur wenige zur Müllsammelaktion nach Olfen

Dirk Nitschkowski und Anna Komarova lassen sich nicht entmutigen. Sie wollen sich auch weiterhin für ein sauberes Olfen einsetzten. © Beate Dorn

Fünfzehn Minuten bevor es um 10 Uhr losgehen sollte, standen Komarova und Nischkowski schon am Bauhof. Müllsäcke und Handschuhe waren noch in ihrem Fahrzeug verstaut. Um 10 Uhr vermuteten die zwei, dass niemand kommen würde. Eine plausible Erklärung hatten sie nicht. Vielleicht war das zu kurzfristig, vielleicht gab es andere Veranstaltungen zu denen die Leute lieber gingen.

Privat organisierte Aktion

„Wir haben das privat organisiert. In der Stadt gibt es einige Stellen, an denen es viel Müll gibt, der nicht regelmäßig weggemacht wird. Zum Beispiel Parkplätze, Spielplätze oder der Bereich am Kanal. Deshalb dachten wir, es ist eine gute Idee diese Orte im Rahmen einer Müllsammelaktion zu reinigen“, erzählte Nitschkowski. „Wir haben uns dann vor einem Monat mit einer Mitarbeiterin der Stadtverwaltung getroffen und einen Plan erarbeitet. Die Stadtverwaltung hat sich um die Bekanntmachung in den Medien gekümmert und zugesagt entstehende Kosten zu übernehmen“, so Komarova.

Handzettel wurden verteilt, ein Imbiss im Gemeinderaum der evangelischen Kirche organisiert, Heimatverein und Hegering wollten ihre Mitglieder aufrufen sich an der Aktion zu beteiligen.

Umweltschutz ohne Zeigefinger: Trotzdem kamen nur wenige zur Müllsammelaktion nach Olfen

Nur wenige Helfer beteiligten sich an der Müllsammelaktion. Zu finden gab es jedoch einiges. © Beate Dorn

Tatsächlich kamen noch ein Ehepaar und zwei Kinder zum Treffpunkt. Ursprünglich war angedacht, dass Gruppen in alle Himmelsrichtungen ausschwärmen. So zog man eben in einer kleinen Gruppe los und verzichtete auf den Imbiss.

Aktiver Umweltschutz

Vom Bauhof ging es in Richtung Wetterschutzhütte. Jeder war mit einem großen Müllbeutel ausgestattet, der sich schnell füllte. Mit Plastikmüll, Kronkorken, Zigarettenstummeln oder Scherben.

„Das ist aktiver Umweltschutz. Anpacken ist die Devise, nicht der erhobene Zeigefinger. Es ist auch wichtig die Kinder zu sensibilisieren“, sagte Selma Kilian.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt