Olfen sucht Kämmerer und Beigeordneten Sieben Bewerber wollen Nachfolger von Günter Klaes werden

Redakteurin
Sechs Jahre lang war Günter Klaes (l.) Beigeordneter in Olfen. Im Juni 2023 wird er in den Ruhestand wechseln. Dann bekommt Bürgermeister Wilhelm Sendermann einen neuen allgemeinen Vertreter und Kämmerer.
Sechs Jahre lang war Günter Klaes (l.) Beigeordneter in Olfen. Im Juni 2023 wird er in den Ruhestand wechseln. Dann bekommt Bürgermeister Wilhelm Sendermann einen neuen allgemeinen Vertreter und Kämmerer. © Arndt Brede (A)
Lesezeit

Olfen braucht einen neuen Beigeordneten – eine wichtige Personalie. Schließlich wird der oder die Neue der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, kümmert sich als Kämmerer um die Finanzen der Stadt und wird die Geschäftsführung der St.-Vitus-Stift gGmbH sowie der Netzgesellschaft Stadt Olfen GmbH übernehmen. Acht Bewerber hatten sich für den Posten gemeldet.

Bislang hat Günter Klaes alle diese Ämter inne. Der Werner Klaes war vom Rat der Stadt Olfen Ende März 2017 zum Beigeordneten gewählt worden. Anfang des Jahres hatte er seine Versetzung in den Ruhestand beantragt. Nach sechs Jahren in der Olfener Stadtverwaltung will der dann 59-Jährige zum 1. Juni 2023 in den Ruhestand wechseln.

Im nicht öffentlichen Teil des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag (6. Dezember) haben sich die Bewerber um den Posten den Olfener Politikern vorgestellt. Der Rat hatte im Juni beschlossen, die Stelle auszuschreiben. Acht Bewerber hatten sich auf die öffentliche Ausschreibung beworben. Eine Bewerbung war zwischenzeitlich nach Angaben der Stadt zurückgezogen worden.

Bewerber haben sich vorgestellt

Die Unterlagen mit den Personaldaten der Bewerber hat die Stadt danach den Fraktionsvorsitzenden der im Rat vertretenen Parteien zur Verfügung gestellt. In einer fraktionsübergreifenden Besprechung haben die Politiker dann die Personen ausgewählt, die sich beim Ausschuss am Dienstag vorgestellt haben. Die Bewerber oder Bewerberinnen stellten sich auf ihren Wunsch hin nichtöffentlich.

Gewählt wird der oder die Beigeordnete noch in diesem Jahr. Der Rat entscheidet am Dienstag, 13. Dezember, in der letzten Sitzung des Jahres (ab 18 Uhr, Stadthalle Olfen) über die Stellenbesetzung. Diese Entscheidung trifft der Rat dann im öffentlichen Teil der Sitzung.

Eine Erweiterung der Wieschhofschule soll Platz für das erweiterte Betreuungsangebot schaffen. Der Rat diskutiert am 13. Dezember über die Pläne.
Eine Erweiterung der Wieschhofschule soll Platz für das erweiterte Betreuungsangebot schaffen. Der Rat diskutiert am 13. Dezember über die Pläne. © Scholz Architekten

Neue Stever auf der Tagesordnung

Danach wird es in der letzten Ratssitzung 2022 auch weiter um Finanzen gehen. Neben dem Jahresabschluss für 2021 steht auch der Haushalt für 2023 auf der Tagesordnung. Noch-Kämmerer Günter Klaes wird seinen letzten Haushaltseinwurf vorstellen.

Die Tagesordnung der letzten Ratssitzung 2022 hat es in sich. Es wird auch über die Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes der Stadt diskutiert. Dazu beantragen die Grünen, den Klimaschutz in Olfen noch ambitionierter anzugehen. Ihr Antrag sieht vor, dass Olfen bis 2030 die Co2-Emmissionen um 70 Prozent senken und bis 2035 klimaneutral werden soll. Auch die CDU-Fraktion wird einen Antrag einbringen, um Olfen bis 2035 klimaneutral zu bekommen.

Neben den Anbau-Plänen für die Wieschhofschule wird der Rat außerdem die Diskussionen um die Beendigung des Projektes Neue Stever abschließen. Es gibt mehrere Anträge, ob das Projekt endgültig beendet werden oder bei veränderten finanziellen Rahmenbedingungen noch einmal diskutiert werden soll.