Plätschern statt schlittern: Stadt Olfen füllt trotz milder Temperaturen die Eisfläche

hzEisfläche

Draußen ist gefühlter Frühling - trotzdem hat die Stadt Olfen schon mal die Eisfläche hinter der Grundschule mit Wasser aufgefüllt.

Olfen

, 22.12.2019, 08:23 Uhr / Lesedauer: 1 min

Winterwetter geht anders: Statt klirrende Kälte und die Aussicht auf weiße Weihnachten zeigt der Dezember dieses Jahr eine überraschend frühlingshafte Seite. Auf 16 Grad steigt das Thermometer an der Volksbank in Olfen am Donnerstag (19. Dezember) an, verwirrter Lavendel fing durch diese falschen Signale vereinzelt an zu blühen.

Bei der Stadt Olfen stehen aber weiter alle Zeichen auf Winter: „Wenn es kalt wird, wollen wir vorbereitet sein“, sagt Bürgermeister Wilhelm Sendermann auf die Frage, warum trotz des milden Wetters schon jetzt die „Eisfläche“ auf der großen Wiese am Rodelhügel hinter der Grundschule geflutet wurde.

Wasser auf „Eisfläche“ plätschert vor sich hin

Man gehe davon aus und hoffe, so der Bürgermeister weiter, dass vielleicht im Januar und dann im weiteren Verlauf des Winters tatsächlich auf der Fläche geschlittert werden könne. Bisher plätschert das etwa zehn Zentimeter hohe Wasser auf der 60 mal 30 Meter großen Fläche lediglich vor sich hin.

Neu vor Ort sind seit diesem Jahr auch Schilder, die auf den Zweck der Fläche hinweisen - und davon abhalten sollen, dass dünne Eisschichten zertreten werden oder Zerstörungswillige die glatte Eisfläche kaputt machen. Genau das war schon Anfang dieses Jahres geschehen: Unbekannte hatten Steine auf die Fläche geworfen und so für unschöne Huckel und Hindernisse gesorgt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt