Seel-Sorgen durch Corona: Pfarrer Franke sieht Chancen in der Krise

Neue Serie

Was ist wirklich wichtig? Im Alltag gehe diese Frage oft unter, sagt Pfarrer Ulrich Franke. Daher sei die erzwungene Corona-Auszeit trotz aller Sorgen für manchen auch eine Chance.

Olfen

, 31.03.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Video-Chat: Ulrich Franke, Pfarrer der Kirchengemeinde St Vitus Ofen.

Im Video-Chat: Ulrich Franke, Pfarrer der Kirchengemeinde St Vitus Ofen. © Sylvia vom Hofe

Seit zwei Wochen gibt es keine öffentlichen Gottesdienste mehr in Olfen - dafür aber Messen im Internet. Über den Erfolg dieser neuen Form, christliche Gemeinschaft zu pflegen, spricht Pfarrer Ulrich Franke im Video-Chat. Und über die Chance, die die bedrückende Zeit der sozialen Isolation auch haben kann: „Diese Tage können uns auf den Punkt bringen.“

[16:30] Klose, Martin

Ende November 2019 war Ulrich Franke nach Olfen gewechselt. 25 Jahre hatte er zuvor in Dorsten gearbeitet - seit zehn Jahren an der Spitze einer Großgemeinde, die aus vier ehemals eigenständigen Kirchengemeinden entstanden war. Da seien Manager-Qualitäten gefragt gewesen. Nach Olfen wechseln wollte der 61-Jährige, weil er sich danach sehnte, wieder mehr als Seelsorger arbeiten zu können. Da ahnte er noch nicht, unter welchen besonderen Bedingungen das in Zeiten von Corona geschehen würde.

Lesen Sie jetzt

Händeschütteln geht nicht. Besuchen auch nicht. Gottesdienst feiern ebenfalls nicht. Etwas anderes aber schon, sagt Pfarrerin Antje Wischmeyer. Und das sei ganz einfach. Von Sylvia vom Hofe

Lesen Sie jetzt