Auch im Leo‘s dürfen längst nicht alle Sitzplätze genutzt werden. Hedwig Brintrup hat deshalb auf die gesperrten Plätze Schaufensterpuppen gesetzt. © Thomas Aschwer
Leohaus Olfen

„Sie trauen sich nicht“: Trotz Lockerungen hat das Leo‘s große Sorgen

Draußen auf der Bilholtstraße haben die Männer auf der Baustelle gut zu tun, drinnen im Leohaus hat Hedwig Brintrup viel Leerlauf. Eine Situation, die ihr große Sorgen macht.

Runde Geburtstage, Hochzeiten, viele andere Veranstaltungen, dazu Menschen, die es sich beim Frühstück im „Leo‘s“ gut gehen lassen: Die Gastronomie im Leohaus hat sich seit der Eröffnung prächtig entwickelt. Ein Blick in den dicken Terminplan für 2020 spricht Bände.

Ab Mitte März dominieren die diagonalen Striche auf den Seiten – sichtbare Zeichen für abgesagte Termine. Die logische Konsequenz in der Coronakrise: Wochenlang war die Gastronomie im Leohaus geschlossen. Die Kosten liefen für Hedwig Brintrup (58) indes weiter. Eine schwierige Situation für die Gastronomin.

Zwischenzeitlich sei die Bürgerstiftung ihr zwar entgegengekommen, doch damit ist Hedwig Brintrup nicht aller Sorgen entledigt. Die Gäste bleiben aus – trotz der vom Land erlassenen Lockerungen. „Sie trauen sich nicht“, sagt die Gastronomin.

„Viele Menschen trauen sich nicht in die Räume“

Und wenn Menschen kommen würden, „wollen sie alle draußen sitzen.“

Von Montag bis Freitag bietet sich diese Lösung aber nicht wirklich an. Der Umbau der Bilholtstraße sorgt für Lärm und natürlich auch Staub. Deshalb hat Hedwig Brintrup die Gaststätte besonders gestaltet. Statt der sonst üblichen 60 Plätze dürfen aktuell nur 32 besetzt werden. Auf einige gesperrte Plätze hat sie Schaufensterpuppen gesetzt.

In der Coronakrise hat die Gastronomin mit der Wiedereröffnung die Öffnungszeiten verändert. Das Leo‘s hat jetzt immer von 9 bis 20 Uhr geöffnet, von dienstags bis sonntags. „Montags haben wir Ruhetag, aber Ausnahmen sind möglich“, sagt Hedwig Brintrup.

Betriebsferien im Sommer gibt es in diesem Jahr nicht

Für die Sommerferien plant die Gastronomin anders als in den Vorjahren. Nach der wochenlangen Zwangspause gibt es in diesem Jahr nicht die sonst üblichen zweiwöchigen Betriebsferien. Das Leo‘s bleibt komplett geöffnet. Hedwig Brintrup lässt nichts unversucht, die Gaststätte und den Saal wieder mit Leben zu erfüllen.

Als ein positives Signal wertet sie, dass „nach und nach“ die Dauer-Nutzer des Leohauses zurückkehren und damit wieder für mehr Leben im großen Gebäude sorgen. Das alleine reicht aber natürlich nicht. Finanziell sind gerade Hochzeiten, runden Geburtstage oder Veranstaltungen wichtig.

Ob die neuen Regeln des Landes Nordrhein-Westfalen helfen werden, vermag die 58-jährige Gastronomin noch nicht zu sagen. Schwierig für das Geschäft sei auf jeden Fall gewesen, dass sich die Regeln immer wieder geändert hätten.

Natürlich hofft Hedwig Brintrup, dass sich die wirtschaftliche Situation für sie auf absehbare Zeit verbessert. In ihren Worten klingt jedoch viel Skepsis mit, denn die Krise ist aus ihrer Sicht noch lange nicht überwunden.

Über den Autor
Redaktion Selm
Journalist aus Leidenschaft, Familienmensch aus Überzeugung, Fan der Region. Als Schüler 1976 den ersten Text für die Ruhr Nachrichten geschrieben. Später als Redakteur Pendler zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Ohne das Ziel der Arbeit zu verändern: Die Menschen durch den Tag begleiten - aktuell und hintergründig, informativ und überraschend. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite
Avatar

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt