Taizé-Andacht in Vinnum: Lieder sollen die Besucher mitnehmen

Taizé-Andacht

Die Besucher der St.-Marien-Kirche werden am Freitag, 7. Februar, abends eine ganz besondere Stunde erleben. Mit weltberühmten Beiträgen.

Vinnum, Selm

, 27.01.2020, 11:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Taizé-Andacht in Vinnum: Lieder sollen die Besucher mitnehmen

Der Chor "Die Sonnetten" singt unter der Leitung von Hans W. Schumacher in Vinnum. © Arndt Brede (A)

Der Selmer Chor „Die Sonnetten“ hat in der Region in vielen Kirchen gesungen. Konzerte haben die Frauen gegeben. Sie haben aber auch zu Abenden eingeladen, die aus Ruhe, Besinnlichkeit und Gesang bestehen. Ein solcher Abend steht am 7. Februar an. Der Chor und sein Leiter Hans W. Schumacher laden zu einer Taizé-Andacht ein. Beginn ist um 19 Uhr.

Jetzt lesen

„Wir sind das erste Mal in Vinnum“, erzählt Hans W. Schumacher. Darauf freue er sich schon besonders. „Sie ist sehr schön und hat keine Pfeiler.“ Der freie Raum verspreche eine besondere Akustik.

Die Taizé-Gemeinschaft
  • Die Gemeinschaft von Taizé ist ein internationaler ökumenischer Männerorden in Taizé, ungefähr zehn Kilometer nördlich von Cluny im Département Saône-et-Loire in Frankreich.
  • Bekannt ist die Gemeinschaft durch die ökumenischen Jugendtreffen und die Gesänge, die weltweit gesungen werden.
  • So auch am Freitag, 7. Februar, in der Vinnumer Kirche.

Die Taizé-Andachten leben von verschiedenen Elementen. Da ist der Gesang des Chors. Da ist aber auch der Gesang der Besucher, der in den Gesang des Chores einstimmt. „Dazu bekommt jeder Besucher ein Heftchen mit den Texten der Taizé-Lieder. Es sind 15 Lieder. „Die Lieder sind nicht schwer zu singen“, sagt Schumacher.

Mehr als 20 Andachten

Der Gesang werde einmal durch „eine ganz besondere Stille“ unterbrochen.

Mittlerweile haben die Sonnetten und Schumacher zu mehr als 20 Taizé-Andachten eingeladen. „Allein acht Mal waren wir in der Stiftskirche Cappenberg“, erinnert sich der Selmer Chorleiter. Die erste Taizé-Andacht unter seiner Leitung habe 2008 stattgefunden. Selm, Capelle, Senden. Lüdinghausen: Das waren die Schauplätze der bisherigen Taizé-Andachten.

Der Eintritt ist frei.

Lesen Sie jetzt