Überraschende Entwicklung: Fünf Eingangsklassen an der Grundschule Olfen

hzAnmeldungen

Die Wieschhof-Grundschule Olfen steht vor einem großen Einschnitt. Im Sommer 2021 gibt es erstmals fünf statt sonst vier Eingangsklassen. Diese nicht eingeplante Entwicklung wirft Fragen auf.

Olfen

, 20.11.2020, 15:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als in 2018 die umfassenden Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen an der Wieschhofgrundschule abgeschlossen waren, sah sich die Stadt Olfen für die nächsten Jahre gut gerüstet. Jetzt muss die Verwaltung umplanen. Das gerade abgeschlossene Anmeldeverfahren brachte ein überraschendes Ergebnis.

Zum kommenden Schuljahr 2021/22 werden 122 Kinder (50 Mädchen und 72 Jungen) schulpflichtig.

Darunter befinden sich zwei Kinder, die im vergangenen Jahr von der Einschulung zurückgestellt wurden. Zwei der 122 Kinder werden sich nach Auskunft der Stadtverwaltung aufgrund laufender AOSF-Verfahren (Sonderpädagogischer Unterstützungsbedarf) für die Beschulung an einer entsprechenden Förderschule entscheiden. Ein Kind wird voraussichtlich von der Einschulung zum kommenden Schuljahr zurückgestellt und ein weiteres Jahr den Kindergarten besuchen.

Stadt Olfen geht aktuell von 118 neuen Schülern aus

Nach derzeitigem Stand wird ein Kind die Grundschule in Hullern besuchen. Es ist davon auszugehen, dass zum kommenden Schuljahr 118 Kinder die Wieschhofschule besuchen. Angesichts dieser Zahlen geht Bürgermeister Wilhelm Sendermann von fünf Eingangsklassen aus. Das wirft die kurzfristig zu lösende Raumfrage für die fünfte Klasse auf, aber auch mittelfristig die Frage nach der weiteren Entwicklung der Schule.

Jetzt lesen

Aber wie kann es überhaupt sein, dass nur zwei Jahre nach Abschluss der Umbau- und Erweiterungsarbeiten die Stadt Olfen eine Raumfrage stellen muss? „Der Um- und Anbau erfolgte auf Basis von Daten aus dem Jahr 2013“, sagt Bürgermeister Sendermann. Aus seiner Sicht ist eine neue Schulentwicklungsplanung notwendig.

Dabei müsse man der Frage nachgehen, ob eine fünfte Eingangsklasse die Ausnahme sei oder in den nächsten Jahren zur Regel werde. Er sieht aber auch Gesprächsbedarf beim Unterrichtskonzept der Wieschhofschule. „Die Frage lautet: Wie organisieren wir bei fünf Klassen den jahrgangsübergreifenden Unterricht“?

Kurzfristige Lösung für zusätzliche Eingangsklasse

Fachbereichsleiterin Daniela Damm kündigte an, dass in der Sitzung des Ausschusses für Schule und Kindergärten am Dienstag (24.11.) über die Raumfrage gesprochen wird. „Für die fünfte Eingangsklasse brauchen wir kurzfristig eine Lösung.“ Sollte sich allerdings herausstellen, dass es in den nächsten Jahren fünf Eingangsklassen gibt, muss aus Sicht von Wilhelm Sendermann die grundsätzliche Raumfrage gestellt werden.

Ein Ansatzpunkt könnte die Gesamtschule sein. Mit der Eröffnung des Teilstandortes Datteln gibt es in Datteln wie in Olfen jeweils drei Eingangsklassen. Der Standort Olfen ist aber auf eine Vierzügigkeit ausgelegt. „Wie gehen wir mit den Raumkapazitäten um?“, so die Frage von Sendermann. Ein Ansatz könnte sein, die Kapazitäten für mehr Qualität zu nutzen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt