Umgestürzter Baum versperrt Lippe bei Ahsen

Sackgasse für Wassersportler

Auf der Lippe kommen Kanufahrer derzeit nicht weit. Westlich von Datteln-Ahsen blockiert ein großer umgestürzter Baum den Fluss auf ganzer Breite. Doch bis das Hindernis entfernt ist, könnte es noch eine Weile dauern. Die Bedingungen seien schwierig, sagt Michael Steinbach, Pressesprecher des Lippeverbandes.

OLFEN

, 19.01.2016, 06:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit ist in den ersten Tagen des Jahres westlich von Datteln-Ahsen ein großer Baum in die Lippe gestürzt und blockiert den Fluss auf ganzer Breite. Die zuständige Betriebsabteilung des Lippeverbandes hat sich die Stelle jetzt angesehen und untersucht Möglichkeiten, wie der Baum beseitigt werden kann.

„Da vor allem Wassersportler betroffen sind, denn auch im Winter sind Paddler auf dem Fluss unterwegs, wurde zuerst der Kanu-Verband NRW informiert“, erklärte Michael Steinbach, Pressesprecher des Lippeverbandes.

Kanufahrer sollten Tour rechtzeitig beenden

Die dringende Empfehlung lautet, eine Kanutour auf der Lippe in Datteln-Ahsen zu beenden oder zu unterbrechen. Hinter der Lippebrücke gibt es am rechten Ufer eine geeignete Stelle zum Ausstieg. Steinbach: „Es besteht aber nicht die Gefahr, dass die Lippe im Bereich des Baumes aufgestaut wird.“ Der Baum, wahrscheinlich eine Eiche, ist 30 bis 40 Meter lang und stand an einem Steilhang am Ufer, jetzt ragt er quer über den Fluss. Der riesige Wurzelballen liegt noch an Land, der Baumstamm sperrt bei Mittelwasser die Durchfahrt komplett und die Krone reicht bis ans andere Ufer.

Bergung des Baumes kann sich noch hinziehen

Wie Michael Steinbach erklärte, würden Mitarbeiter des Lippeverbandes die Alternativen prüfen, um den Baum aus dem Wasser zu bekommen. Die Bedingungen seien schwierig, da die Stelle unwegsam sei und für eine Bergung geeignete Schiffe auf der Lippe nicht fahren könnten. Steinbach: „Hinzu kommen die erhöhten Wasserstände. Daher zeichnet sich ab, dass es dauern wird, bis das Hindernis beseitigt werden kann.“ 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt