Anders als Bäcker dürfen die Eiscafés die Kunden nicht ins Geschäft lassen. Das macht die Auswahl nicht einfacher. © Jura Weitzel (A)
Verbote

Viele Eis-Sorten im Angebot – aber die Auswahl ist im Shutdown schwierig

Strahlend blauer Himmel, ganz viel Sonne - perfektes Wetter für ein Frühlingseis. Die Café-Besitzer sehen sich allerdings im Vergleich zu Bäckern in einem wichtigen Punkt benachteiligt.

Eine Kugel Schokolade und eine Kugel Mango, oder vielleicht doch lieber Haselnuss und Stracciatella? „Das Auge isst mit“, lautet ein Sprichwort. Doch auf diese visuelle Anregung müssen die Eisliebhaber seit Monaten verzichten. „Wir dürfen keine Kunden in unser Eiscafé lassen“, sagt Stefan Thomas vom Olfener Eiscafé De Bona.

Nachvollziehen kann er diese Regelung nicht – und blickt einmal über den Marktplatz. Wer in der Bäckerei ein Stück Kuchen kaufen wolle, müsse auch nicht draußen bleiben und darauf hoffen, dass sein Lieblingskuchen im Angebot ist. Er könne einfach zur Theke gehen – und sich einen schnellen Überblick verschaffen. Eine Regelung, die er sich gut für das Eis-Café vorstellen könnte.

Es ist nicht der einzige Kritikpunkt des Unternehmers an den aktuell gültigen Regeln der Coronaschutzverordnung – gerade auch angesichts des niedrigen Inzidenzwertes im Kreis Coesfeld von deutlich unter den viel diskutierten 35. „Ich würde mich wirklich freuen über eine Lockerung“, sagt Thomas.

„Abstand ist draußen kein Problem“

Für ihn und sein Geschäft wäre es wirklich gut, wenn sich die Menschen wenigstens draußen wieder an den Tisch setzen dürften und hier ihr Spaghetti-Eis oder ihren Nuss-Becher genießen könnten. „Abstand können sie auf jeden Fall einhalten.“ Eine Situation, die auch das Team vom Eis-Café Venezia beschäftigt. „In der Sonne sitzen, sein Eis essen“, das sei es doch gerade, was sich viele Menschen wünschen würden.

Groß ist die Hoffnung in den beiden Eis-Cafés aber nicht, dass diese Dinge kurzfristig wieder möglich sind. Vor allem auch deshalb, weil eine erneute Verlängerung des Shutdowns im Gespräch ist. Stefan Thomas bezweifelt, dass das Eisessen draußen am Tisch zu Ostern wieder möglich sein wird. „Ich bin da sehr skeptisch.“ Beide Eis-Cafés versuchen aus der schwierigen Situation das Beste zu machen. Die Winterpause war kurz, bereits seit Mitte Januar haben sie schon wieder geöffnet.

Öffnungszeiten sind aktuell noch eingeschränkt

„Zunächst mit einem etwas eingeschränkten Angebot“, heißt es im Café Venezia. „Aktuell haben wir deshalb 24 Eissorten im Angebot.“ Allerdings könnten die Kunden auch verschiedene Eisbecher mitnehmen. Ähnlich die Situation im De Bona. Hier gibt es jetzt Spaghetti-Eis als Kugel. Weitere neue Sorten sollen in den nächsten Wochen und Monaten folgen.

Etwas eingeschränkt sind auch die Öffnungszeiten der Olfener Eis-Cafés. Von 14 bis 20 Uhr haben beide für geöffnet. Bei De Bona schaut das Team auch auf das Wetter. Wenn, wie am Dienstag, die Sonne früh kräftig scheint, gibt es bereits ab 12 Uhr Eis. Und wenn es am Abend noch wirklich schön ist, bleibt das Café auch länger als eigentlich geplant geöffnet.

Über den Autor
Redaktion Selm
Journalist aus Leidenschaft, Familienmensch aus Überzeugung, Fan der Region. Als Schüler 1976 den ersten Text für die Ruhr Nachrichten geschrieben. Später als Redakteur Pendler zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Ohne das Ziel der Arbeit zu verändern: Die Menschen durch den Tag begleiten - aktuell und hintergründig, informativ und überraschend. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt