Zwei starke Bäume oder alternativ zwei Pfosten und eine gespanntes Band (Slackline) reichen aus, um das Gleichgewichtsgefühl zu verbessern - und Spaß zu haben. © picture alliance/dpa
Freizeit

Vorstoß der SPD: Geplanten Dirtpark um zusätzliche Angebote erweitern

Die Olfener Politik hat auf Antrag der CDU einen sogenannten Dirtpark auf den Weg gebracht. Jetzt legt die SPD nach. Sie wünscht sich eine deutliche Ausweitung um verschiedenste Angebote.

Die Schwimmhalle in Olfen ist seit Monaten geschlossen, Turnstunden fallen ebenso aus wie andere sportliche Aktivitäten. Was also tun in der Freizeit? Bewegung an der frischen Luft scheint am ehesten möglich. Dass der Bedarf in Olfen für derartige Angebote vorhanden scheint, beweisen die hohen Besucherzahlen beim Skatepark.

Vor diesem Hintergrund will die SPD-Fraktion eine Situation schaffen, „die insbesondere bei gutem Wetter eine hohe Aufenthaltsqualität für junge Olfenerinnen und Olfener schafft und das Ausüben mehrerer Outdoor-Aktivitäten kombiniert“, heißt es in einem Antrag der Fraktion an die Stadtverwaltung. Die Sozialdemokraten sehen dabei den Dirtpark als Herzstück eines „Outdoor-Playgrounds“, wünschen sich aber weitere Angebote. Konkret schlagen sie vor:

  • Wand zum Bouldern
  • Headis-Platte
  • Teqball-Platte
  • Slackline-Pfosten
  • Boule-Bahn
  • Kubb-Spielfeld
  • (Liege-)Bänke für Zuschauer und Picknick-Gruppen

Was hat es bei diesen Angeboten auf sich, um welche Sportarten geht es dabei überhaupt? Der Reihe nach. Das Wort „boulder“ bedeutet im Englischen „Felsbrocken“ oder „Felsblock“. Bei dieser Disziplin des Klettersports bewegen sich die Teilnehmer in erster Linie auf Absprunghöhe ohne Gurt und Seil an Felsblöcken oder einer entsprechenden künstlich gestalteten Wand in der Natur.

Headis ist eine Trendsportart, die auch ohne diesen Namen eigentlich schon immer an Schulen gespielt wurde. Es handelt sich dabei aus einem Mix aus Kopfball, Tischtennis und Tennis an einer wetterfesten Platte. Gespielt wird 1 gegen 1 oder als Team im Rundlauf. Eng verwandt damit ist Tegball. Es ist eine Ballsportart, bei der mit einem Fußball als Rückschlagspiel über einen gewölbten Teqballtisch gespielt wird.

Beim Slacklining verbessern die Teilnehmer ihr Gleichgewichtsgefühl

Bereits recht verbreitet ist das Slacklining. Auch hierbei handelt es sich um eine Trendsportart bei der die Teilnehmer auf einem Kunstfaserband oder Gurtband balancieren, das zwischen zwei Befestigungspunkten gespannt ist. Diese gespannten Bänder gibt es mittlerweile an verschiedensten Schulen, in Freibädern oder verschiedensten Freizeiteinrichtungen. Während man dafür keine weiteren Teilnehmer benötigt, sind Boule und Kubb (altes Wickinger-Spiel) Sportarten für (kleinere) Gruppen.

Alle Angeboten habe gemeinsam, dass für diese Freizeitaktivitäten keine Mitgliedschaft in einem Verein oder einer Gruppe notwendig ist. We beim Skatepark können sich Freunde/Bekannte verabreden – und Spaß haben. Das Slacklining hat zudem den Vorteil, dass Menschen ihre Gleichgewichtsgefühl schulen können. Unklar ist, mit welchen Kosten ein Outdoor-Playground verbunden wäre. Dazu kommt die Frage nach einer geeigneten Fläche.

Über den Autor
Redaktion Selm
Journalist aus Leidenschaft, Familienmensch aus Überzeugung, Fan der Region. Als Schüler 1976 den ersten Text für die Ruhr Nachrichten geschrieben. Später als Redakteur Pendler zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Ohne das Ziel der Arbeit zu verändern: Die Menschen durch den Tag begleiten - aktuell und hintergründig, informativ und überraschend. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite
Avatar

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt