Betrügerische E-Mail stammte nicht vom Zollamt

Betrugsversuch

Per E-Mail kam die beunruhigende Nachricht. Der Zoll habe beim eBay-Konto einer Raesfelderin Unstimmigkeiten festgestellt. Auf den angekündigten Beamten-Besuch wartete die 51-Jährige nicht.

Raesfeld

22.01.2019 / Lesedauer: 2 min

Denn Betrüger und nicht das Zollamt hatten die E-Mail geschickt, wie die Polizei berichtet. Die 51-Jährige reagierte zu recht misstrauisch: Schnell stellte sich für sie durch Nachfragen beim Zoll und bei eBay heraus, dass die gefälschte Mail nur ein Ziel verfolgte: Unbekannte wollten sie mit dieser Betrugsmasche um ihr Geld erleichtern. Sie verständigte die Polizei.

Immer, so die Polizei, gäben sich Betrüger als Vertreter einer offiziellen Institution aus. Sie zielen darauf ab, ihre potenziellen Opfer zunächst zu verunsichern. So wollen die Täter den Boden dafür bereiten, im zweiten Schritt abzukassieren. Mal sind es die falschen Polizisten, mal der nicht existierende Mitarbeiter von Microsoft oder der vermeintliche Vertreter eines Gewinnspiel-Anbieters. Die Masche ist im Grunde immer die gleiche. Der Tipp der Polizei: „Lassen Sie sich durch derartige Anrufe oder Mails nicht verunsichern! Wenden Sie sich im Zweifelsfall immer an die Polizei!“