Café am Sterndeuterturm bekommt neue Betreiber

hzCafé am Sterndeuterturm

Werner und Hildegard Frase werden am 27. März zum letzten Mal das Café am Sterndeuterturm öffnen. Nachfolger sind für das Café am Schloss Raesfeld aber bereits gefunden.

Raesfeld

, 10.03.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Werner Frase sagt: „Irgendwann muss es gut sein.“ Im April wird Frase, der das Café mit seiner Frau Hildegard geführt hat, 75 Jahre alt. „Wir haben viele Stammgäste hier, viele Raesfelder.“ Aber natürlich wird das Schloss auch von „viel Laufkundschaft“ besucht. „Samstags und sonntags kriegen Sie hier keinen Fuß auf die Erde“, so Frase über sein Café.

Dem Betreiberwechsel sieht das Ehepaar mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. Werner Frase: „Wir haben Glück. Wir haben gute Leute, die nachkommen.“ Am 27. März soll der letzte Tag für das Ehepaar Frase im Café sein, danach ist es erst einmal geschlossen.

Familie Moritz wird das Café am Sterndeuterturm am Schloss Raesfeld übernehmen. Sonja (38) und Danny (38), die in Hamminkeln Buschmanns Kuchenkiste betreiben, haben vorher ihre Söhne Henk (10, l.) und Oskar gefragt.

Familie Moritz wird das Café am Sterndeuterturm am Schloss Raesfeld übernehmen. Sonja (38) und Danny (38), die in Hamminkeln „Buschmanns Kuchenkiste“ betreiben, haben vorher ihre Söhne Henk (10, l.) und Oskar (12) gefragt. © Berthold Fehmer

Doch schon am 10. April will das Ehepaar Moritz das Café wieder eröffnen. Sonja (38) und Danny (38) Moritz kennen das Ehepaar Frase bereits seit einigen Jahren. Denn das Café am Sterndeuterturm gehörte zu den Kunden von „Buschmanns Kuchenkiste“. „Wir backen Kuchen und Torten auf Bestellung“, sagt Sonja Moritz über die Hamminkelner Firma kurz hinter der Raesfelder Grenze im Ortsteil Havelich. Der Kundenstamm der Kuchenkiste reicht bis Oberhausen, Duisburg oder auch Raesfeld.

Fast hätte die Geschäftsbeziehung mit dem Ehepaar Frase vorzeitig geendet, denn die Kuchen- und Tortenlieferung wurde dem Ehepaar Moritz irgendwann zu viel. Werner Frase holte von da den Kuchen selbst ab. Als das Ehepaar Frase erzählte, dass sie mit dem Café aufhören wollten, „fragten sie uns, ob wir jemanden wüssten. Da haben wir nicht lange überlegt“, sagt Sonja Moritz.

Söhne wurden gefragt

Denn auf Märkten, etwa beim Bauernmarkt auf dem Erler Hof Stegerhoff, seien sie immer gefragt worden, ob sie auch ein eigenes Café hätten, erzählt Sonja Moritz. Bevor das Ehepaar sich für das Café entschied, fragte es die beiden Söhne Henk (10) und Oskar (12). Das andere Geschäft laufe weiter, sagt Sonja Moritz, aber auch: „Ich will nicht Tag und Nacht arbeiten.“

Was ist geplant in der „Kuchenkiste am Sterndeuterturm“? Sonja Moritz: „Wir wollen auch junge Leute ansprechen. Es sollen sich alle hier wohlfühlen.“ Eine neue Kuchentheke will das Ehepaar ins Café bauen, wobei die künftige Café-Besitzerin sich schon freut, die Reaktionen auf ihre Kuchen mitzubekommen: „Man lernt etwas über den eigenen Kuchen. Und entwickelt sich dann weiter.“ Den Kuchen können Kunden auch mit nach Hause nehmen.

Regionale Produkte im Einsatz

Neben Kuchen wird es auch Waffeln und Eis geben. Auf regionale Produkte wolle sich das Ehepaar vor allem konzentrieren, sagt Danny Moritz. „Wir probieren im Moment viel aus“, sagt seine Frau.

Immer montags und dienstags soll das Café geschlossen bleiben, mittwochs bis freitags von 13.30 bis 18 Uhr geöffnet sein. An Wochenenden und feiertags öffnet das Café um 11.30 Uhr.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt