Coronavirus: Caterer Wachtmeister verteilt wieder Erbsensuppe

Coronavirus

Auf große Resonanz stieß die Aktion des Caterers Andre Wachtmeister, der wegen des Coronavirus mit der Gulaschkanone am Samstag Raesfelder mit Mittagessen belieferte. Samstag geht es weiter.

Raesfeld

, 25.03.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dankbar waren viele Raesfelder für die Aktion des Caterers Andre Wachtmeister.

Dankbar waren viele Raesfelder für die Aktion des Caterers Andre Wachtmeister. © Catering Wachtmeister

Die kurzfristig geplante Aktion traf auf so viel Interesse, dass das Team am Freitag zum Annahme-Stopp gezwungen war. Mit etwa 700 Litern Mittagessen aus der Gulaschkanone befüllten die Mitarbeiter am Samstag viele Töpfe, die die Raesfelder vor ihre Tür gestellt hatten. Großer Dank und viel Zuspruch waren der Lohn.

Am Samstag soll es weiter gehen. Wie in der Woche zuvor können sich alle per WhatsApp oder telefonisch unter (02865) 252 melden und dabei angeben, in welcher Straße sie wohnen und wie viele Portionen Erbsensuppe sie haben möchten.

Topf vor die Haustür

Das Mittagessen wird „aus der Feldküche“ gegen eine kleine Spende an vorher festgelegten Orten im Gebiet Raesfeld und Erle verteilt. Die „Kunden“ brauchen nur ihren Topf vor die Haustür zu stellen und nicht nach draußen zu kommen.

„Wir füllen Ihren Topf/Behälter auf und stellen diesen wieder vor die Tür“, so Andre Wachtmeister.

Hygiene gegen Coronavirus

„Möchten Sie unsere Aktion durch eine Spende unterstützen, legen Sie bitte das Geld in einem Briefumschlag oder Gefrierbeutel in den Topf.“ Die Mitarbeiter werden mit Einweghandschuhen, Mundschutz sowie einer mobilen Einheit zur Handdesinfektion ausgestattet. Wachtmeister: „Nach jedem Kunden reinigen sie sich die Hände.“

Lesen Sie jetzt