Coronavirus: Viertklässler müssen sich an Schicht-System gewöhnen

Coronavirus

Nach vielen Wochen Zwangspause durch das Coronavirus gehen auch die Raesfelder Viertklässler am Donnerstag erstmals wieder in den Unterricht. Dabei wird vieles neu sein.

Raesfeld

, 05.05.2020, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch an der Silvesterschule geht am Donnerstag der Unterricht für die Viertklässler nach der Corona-Pause weiter.

Auch an der Silvesterschule geht am Donnerstag der Unterricht für die Viertklässler nach der Corona-Pause weiter. © Archiv

70 Viertklässler der Sebastian-Schule werden laut Schulleiter Thomas Schlüter, der auch die Erler Silvesterschule leitet, am Donnerstag in sechs Lerngruppen unterteilt. „Drei starten in der Frühschicht, die drei anderen eine halbe Stunde später.“ Das ermögliche zeitversetzte Pausen - und „weniger Kontakt“.

In Erle werden 36 Viertklässler nicht zeitversetzt starten, „wegen der geringeren Schülerzahl“, so Schlüter. Vier Lerngruppen gibt es dort mit - wie in Raesfeld - je einer Lehrkraft. Jede Gruppe bekomme eine Farbe zugewiesen, die sich auch als Punkte auf dem Schulhof wiederfinden. „Dort sollen sich die Kinder aufstellen“, sagt Schlüter - jeweils zwei Lerngruppen würden durch getrennte Eingänge ins Gebäude gehen.

Sechs Stunden

Deutsch, Mathe, Sachunterricht und Englisch stehen auf dem Stundenplan. Jeweils sechs Stunden plant das Kollegium in den ersten zwei Tagen. „Dass das auf den ersten Blick als viel erscheint, ist uns bewusst“, sagt Schlüter. Das Vermitteln von Hygieneregeln und das Desinfizieren der Hände benötige Zeit.

„Wir wollen erfahren, wie es den Kindern geht“, so Schlüter, obwohl man im ständigen Kontakt mit Schülern stehe. Nach den ersten zwei Tagen sei ein Erfahrungsaustausch der Kollegien geplant. Personell, so Schlüter, „haben wir an beiden Standorten das Glück, dass wir nur auf wenige Kräfte verzichten müssen.“

Lesen Sie jetzt