Eiche drohte zu kippen - Feuerwehr fällte Buche

Feuerwehr

In Zeiten der Coronakrise ist der Raesfelder Tiergarten ein beliebtes Ziel für Spaziergänger. Am Dienstag kippte eine 25 Meter hohe Eiche fast über einen Weg - ein Fall für die Feuerwehr.

Raesfeld

, 22.04.2020, 09:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein kippender Baum im Raesfelder Tiergarten wurde am Dienstagabend ein Fall für die Feuerwehr.

Ein kippender Baum im Raesfelder Tiergarten wurde am Dienstagabend ein Fall für die Feuerwehr. © Feuerwehr Raesfeld

Die Raesfelder Feuerwehr wurde gegen 18.15 Uhr vom Ordnungsamt informiert, dass eine 25 Meter hohe Eiche im Tiergarten kurz davor stehe umzustürzen. „Aufgrund der besonderen Situation in Deutschland (Corona) verzichteten wir auf eine normale Alarmierung und rekrutierten vier Kameraden per Telefon zum Feuerwehrgerätehaus“, so Feuerwehrchef André Szczesny.

Buche hielt Eiche aufrecht

So habe man erreicht, dass nur die Einsatzkräfte vor Ort waren, „die unbedingt von Nöten waren“. An der Einsatzstelle, der Zugang zum Tiergarten am langen Teich, stellten die Feuerwehrleute fest, dass die massive Eiche sich gefährlich über den darunter liegenden Weg neigte. „Die Wurzel der Eiche war komplett vom Erdreich gelöst und die Baumkrone der Eiche wurde nur noch durch eine Buche gehalten“, so Szczesny.

Man habe sich deshalb entschieden, die Buche zu fällen, sodass der Weg für die Eiche frei war. Mit der Buch fiel auch die Eiche. Die Feuerwehrleute sägten mit Kettensägen den Stamm in mehrere Stücke, um den Waldweg wieder passierbar zu machen. Szczesny: „Nun können unsere Raesfelder Bürgerinnen und Bürger wieder gefahrlos im Tiergarten flanieren.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt