Wenig Überlebenschancen für die frisch gepflanzten Bäume an der Straße Zur Hofheide sieht Karl-Heinz Tünte (CDU). Über den Klimaschutz in der Gemeinde Raesfeld wurde lange im Rat diskutiert.
Wenig Überlebenschancen für die frisch gepflanzten Bäume an der Straße Zur Hofheide sieht Karl-Heinz Tünte (CDU). Über den Klimaschutz in der Gemeinde Raesfeld wurde lange im Rat diskutiert. © Berthold Fehmer
Klimaschutz

Grünen-Vorwurf: Klimaschutz bislang nur „Brotkrümelchen“

Was Raesfeld bislang an Klimaschutz abgeliefert habe, seien „Brotkrümelchen“, sagt Henry Tünte (Grüne). Über seine Forderung nach einem Klimaschutzmanager wurde im Rat intensiv diskutiert.

Beim Ziel waren sich alle Fraktionen am Montagabend einig: Raesfeld muss mehr für den Klimaschutz tun. „Es geht nicht darum, der Gemeinde Unfähigkeit vorzuwerfen“, machte der Günen-Fraktionsvorsitzende Henry Tünte deutlich. Doch es müsse eine Stelle im Rathaus geben, an der Aufgaben für den Klimaschutz gebündelt werden könnten.

„Ideologiefreie Diskussion“

Klimaschutzkonzept-Entwurf bis Jahresende

Straßenbäume zu spät gepflanzt

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.